Menu

Wie kann man innovativ sein im Zeitalter des IT-Fachkräftemangels?

Weiterspielen auf

In dieser Episode von IT Leadership Insights, spricht Michał Grela mit Jarosław Czaja über Innovationen im Zeitalter des IT-Fachkräftemangels.

Jarosław erörtert zwei Optionen für Organisationen, um das Dilemma des IT-Fachkräftemangels anzugehen: Aufbau der nötigen Kompetenz intern oder Finden eines externen Partners. Er erklärt, warum die interne Option ein „Krieg an zwei Fronten“ bedeuten könnte und spricht darüber, was Käufer beachten sollten, wenn sie von einem IT Outsourcing-Partner profitieren möchten.

Unsere Gäste:

Jarosław Czaja ist ein scharfsichtiger und zukunftsorientierter Unternehmer, der es bis ins Finale der Ernst & Young Entrepreneur des Jahres – Auszeichnung von 2013 geschafft hatte und über den in der Forbes Poland, im Outsource Magazine, in Intelligent Sourcing und Information Age berichtet wurde. Er ist der Gründer und CEO von Future Processing und hat die Entwicklung des Unternehmens von zwei Personen bis zu einer Organisation, die etwa 900 Mitarbeiter beschäftigt, von Beginn an begleitet. Er arbeitet mit einer großen Auswahl an internationalen Unternehmen, einschließlich Tenneco, Valeo und Parkeon zusammen. Jarosław spielt eine wesentliche Rolle bei der Anpassung der Outsourcing-Branche an die aktuellen Anforderungen und Praktiken, wobei der Service-Anbieter heute eine Rolle annimmt, die einem Geschäftspartner gleich kommt, und wobei er die Verantwortung für die Entwicklung eines bestimmten Produktes mit dem Kunden teilt.

Michał Grela ist Future Processing’s Relationship Manager, der mit der Marketingabteilung zusammenarbeitet, um Beziehungen mit potenziellen Kunden aufzubauen und das Unternehmensnetzwerk an Kontakten auszudehnen. Er glaubt stark daran, dass sich das Geschäft um den Menschen dreht und dass es letztendlich eher um die Beziehung Mensch-zu-Mensch als Geschäft-zu-Geschäft geht.

Das Transkript der Episode

Michał Grela (MG): Hallo und willkommen zu IT Leadership Insights präsentiert von Future Processing. Diese Sendung ist speziell für CIOs und leitende IT-Manager, die derzeit mit IT-Herausforderungen zu kämpfen haben und Nearshoring als Lösung in Betracht ziehen. Wir sprechen mit Branchenexperten, um ihre Sichtweisen und Erkenntnisse zu erhalten, wie IT-Outsourcing richtig funktioniert. Heute ist mein Gast Jarosław Czaja, der Gründer und CEO von Future Processing. Jarosław, würden Sie uns ein wenig mehr über sich und Ihr Unternehmen erzählen?

Jarosław Czaja (JC): Wir haben unser Unternehmen im Jahr 2000 gegründet, und sind nun also bereits 18 Jahre in der Branche. Ich bin Gründer des Unternehmens und ein Software-Ingenieur. Als Unternehmen haben wir uns immer sehr auf die technische Seite des IT-Geschäfts konzentriert. Wir haben mittlerweile fast 900 Mitarbeiter und Kunden in Westeuropa, Skandinavien und den USA, was aus polnischer Sicht ein ziemlich großer Export ist.

MG: Vielen Dank. In dieser Folge werden wir über Innovationen sprechen. Wie innovieren Sie, wenn Sie in Ihrem Unternehmen kein Talent haben? Wie innovieren Sie, wenn Sie nicht über die erforderlichen IT-Kenntnisse verfügen? Der IT-Fachkräftemangel ist eine Tatsache, aber sind Sie sich über das Ausmaß bewusst? Hinsichtlich Europa?

JC: Es wächst auf jeden Fall und wir haben das seit vielen Jahren gesehen, also ist das keine Überraschung. Aber ja, wenn man sich die Zahlen ansieht, sind die Ausmaße ziemlich dramatisch, würde ich sagen. Einige Experten machen in ihrem Bericht von 2018 deutlich, also einem sehr aktuellen Bericht, dass bis zum Jahr 2020 500.000 IT-Arbeitsplätze zu besetzen sein werden.

MG: Das ist eine Menge.

JC: Das ist eine ziemlich große Zahl.

MG: Okay, danke für diese Hintergrundinformation. Man kann also mit Recht sagen, dass der Innovationsbedarf durch den Mangel an IT-Fachkräften blockiert wird. Also … wie würden Sie dieses Dilemma angehen?

JC: Ich würde sagen, dass es zwei verschiedene Strategien gibt, und verschiedene Unternehmen können unterschiedliche Strategien anwenden. Die erste Strategie, die am naheliegensten wäre, ist intern Kompetenz aufzubauen, und die zweite, einen externen Partner zu finden, an den Sie diese Arbeit auslagern.

MG: Konzentrieren wir uns zunächst auf die interne Option. Könnten Sie noch etwas dazu sagen?

JC: Sie ist interessant, aber auch eine ziemliche Herausforderung. Seit einigen Jahren denken wir aufgrund der Art unserer Geschäftstätigkeit darüber nach, und ich würde sagen, dass dies das größte Hindernis ist, also das für mich ein ziemliches Hindernis darstellt… wo es wichtig ist eine Entscheidung zu treffen, ist, ob Sie wirklich an zwei Fronten gleichzeitig kämpfen wollen.

Also auf der einen Seite …, der HR-Seite, den Kampf um Talente zu gewinnen, welcher immer härter wird, und auf der anderen Seite den Kampf um das Geschäft zu gewinnen. Normalerweise agieren Unternehmen in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt und müssen große Anstrengungen unternehmen, um auf diesem Markt als Gewinner hervorzugehen. Das allein ist bereits Herausforderung genug, und ich denke, dass das Kämpfen eines noch schwierigeren Kampfes, also den Kampf um Talente, für viele manchmal ein wenig zu viel ist.

MG: Okay, also anstatt zwei Kriege gleichzeitig zu führen, wäre in dieser Situation Outsourcing eine praktische Lösung. Und den Berichten zufolge, ist dies eine ziemlich beliebte Option, da fast die Hälfte der Unternehmen Outsourcing in gewissem Umfang einsetzt. Die weitverbreitete Meinung ist jedoch, dass Outsourcing normalerweise nicht für Innovationen eingesetzt wird, oder?

JC: Wahrscheinlich nicht. Es kommt jedoch vor … Wir haben Kunden, die unsere ND-Projekte mit uns durchführen, aber ich denke, es erfordert schon etwas Mut, sich für einen solchen Service zu entscheiden. Ich denke, es ist typischer, einen externen Partner eher gängige Arbeit leisten zu lassen. Ich weiß nicht, wie z.B. Wartung bestehender Softwarepakete.

MG: Die Grundlagen.

JC: Ja, genau. Während Innovation, das ist etwas, das … viel Vetrauen voraussetzt. Sie wollen dieses Projekt, das Ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen soll, nicht einfach an irgendjemanden vergeben. Es ist also, auf jeden Fall nicht einfach, und das ist wahrscheinlich der Grund, warum es nicht so oft gemacht wird.

MG: Ist es also möglich, Innovationen auszulagern? Wie setzt man also IT-Outsourcing für Innovationen ein?

JC: Ich denke schon, dass man es schaffen kann, aber es ist sicherlich nicht einfach, und Sie müssen den richtigen Partner finden, aber ich würde sagen, dass wir ein gutes Beispiel für ein Unternehmen sind, das in der Vergangenheit sehr erfolgreiche innovative Projekte durchgeführt hat. Um nur einige Beispiele zu nennen: Wir haben einige Jahre an einem medizinischen Bildgebungsprojekt für ein britisches Unternehmen gearbeitet, wahrscheinlich sind es mittlerweile mehr als zehn Jahre. Wir haben an einer sehr cleveren Software für ein sogenanntes Smart CCTV gearbeitet, also an einer Videoanalyse-Software. Selbst das britische Innenministerium war davon begeistert, und die Technologie, die wir entwickelten, gewann 2006 sogar den Test, wenn ich mich recht entsinne. Derzeit arbeiten wir mit einer Europäischen Weltraumorganisation an einer Reihe von Projekten zur Analyse von Satellitenbildern, und wir haben mit einem deutschen Kunden an einem Startup gearbeitet. Es gab also ein großes Unternehmen mit der großartigen Idee, Carsharing in einer der deutschen Städte einzuführen. Der gesamte technologische Aspekt wurde jedoch an uns ausgelagert. Also ich denke es ist machbar. Es ist nicht einfach, aber man kann es machen, es ist möglich.

MG: In Ordnung.

JC: Es ist mehr als nur … Von einem Anbieter zum nächsten problemlos zu wechseln. Sie müssen jemanden für einen längeren Zeitraum finden, und das wird nicht über Nacht geschehen, und Sie können diese Partnerschaft auf mehreren Ebenen aufbauen. Wenn Sie dies tun, denke ich, ist ein großer Vorteil den Sie erhalten … Ein größeres Verständnis für die aktuellen technologischen Trends, Sie werden einen besseren Partner haben, wenn es darum geht, mehr Aufträge an Land zu ziehen. Denken wir also an jemanden, der Ihnen bei Innovationen hilft, um Sie erfolgreicher zu machen. Um Ihnen ein Beispiel auf technischer Ebene zu geben, ist es großartig, die Ingenieure des Anbieters als Teil Ihres Teams anzusehen, damit Sie offen darüber diskutieren können …

MG: Erweiterung.

JC: Ja. Sie können die Architektur der Lösung offen diskutieren und sich von ihnen beraten lassen. Es geht also nicht nur um Arbeitskraft, die Ihnen mehr Manntage, Mannstunden im Monat bringt, es ist mehr als das. Das sind Leute, die sehr klug und kompetent sind. Es ist also gut, mit ihnen offen über Ihre Herausforderungen sprechen zu können. Im Gegenzug geben sie Ihnen also Ratschläge, wie Sie Ihre Probleme am besten angehen können. Und auch aus einer Business-Perspektive: Wäre es nicht großartig, einen Partner zu haben, der Ihnen zu mehr Glaubwürdigkeit mit Ihren Kunden verhelfen könnte? Wenn Sie ein Startup sind und vielleicht eine große Idee haben, kann Ihnen die Organisation, die hinter Ihnen steht, zu mehr Glaubwürdigkeit verhelfen.

JC: Maßstab. Sie kann Ihnen einen Maßstab geben. Wenn Sie ein großes Unternehmen sind, kann so ein Partner Ihnen möglicherweise helfen, eine Lücke zu füllen, und liefert Ihnen Fachkenntnisse, die Sie intern nicht besitzen. In welcher Situation Sie sich auch immer befinden, denke ich, jemanden zu haben, dem Sie vertrauen, der Ihnen in einem geschäftlichen Kontext helfen kann, ist überaus wertvoll. Und dann denke ich, dass es wichtig ist, eine Art Partnerschaft auf organisatorischer Ebene zu haben, also wie Sie zusammenarbeiten, wie Sie vorgehen, wie Sie kommunizieren. Es ist gut, wenn Sie sie als Erweiterung Ihres Teams betrachten und diese Menschen auf ähnliche Weise behandeln können.

MG: Sie haben also drei Faktoren genannt, die bei der Auswahl eines IT-Partners berücksichtigt werden sollten. Sie haben die geschäftliche Seite, die technische Seite und dann die organisatorische Seite erwähnt, aber was ist mit der Kultur?

JC: Das ist eine schwierige Frage. Sicherlich mit der Kultur ist es … Es ist nicht so einfach, sie zu messen, es ist nicht so einfach, zu sagen: “Oh, dieses Unternehmen ist besser als das andere.” Ich halte es für eine sehr subjektive Entscheidung, und Ihr sogenanntes Bauchgefühl, kann Ihnen dabei möglicherweise helfen. Ich persönlich glaube, dass dies überaus wichtig ist, dass wenn Sie eine langfristige Beziehung zu Menschen, zu Unternehmen aufbauen möchten, Sie diesen Faktor nicht vergessen sollten. Wenn Menschen ähnliche Werte teilen, glauben sie auch an ähnliche Dinge.

JC: Einverstanden, ja. Das macht es so viel einfacher und ich denke, wenn Sie in einer solchen Beziehung einen vertrauenswürdigen Berater haben möchten, sollten Sie die kulturelle Orientierung nicht vergessen. Wenn Sie nicht über diese kulturelle Orientierung verfügen, verfügen Sie über keine Grundlage, auf der Sie aufbauen können, und das Endergebnis könnte sein, dass Sie nicht in der Lage sein werden, langfristig zusammenzuarbeiten.

MG: Ok.

JC: Lange währende Beziehung.

MG: Und was können Sie mir über Standorte sagen? Ich weiß, dass dies für manche auch ein sehr wichtiger Faktor ist. Ist dies auch ein Faktor, den wir berücksichtigen sollten?

JC: Unserer Erfahrung nach ist es einfacher, wenn Sie einen Partner haben, der relativ nah ist. Die Mehrheit unserer Kunden sind beispielsweise innerhalb von zwei Flugstunden von unseren Büros aus zu erreichen. Was das bedeutet, ist, dass es für uns einfacher ist, von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren, Besprechungen abzuhalten, und dies ist etwas, das wirklich hilft. Es macht Sie produktiver, es beschleunigt bestimmte Prozesse, und wenn es ein Problem gibt, ist es immer schneller zu lösen, wenn Sie in ein und demselben Büro sitzen. Daher würde ich sagen, dass Nähe aus vielen Gründen von Vorteil ist. Und ich denke auch, dass es irgendwie mit den anderen Vorteilen zusammenhängt, die wir bereits erwähnt haben, nämlich der kulturellen Nähe. Normalerweise finden es Menschen von, ich weiß nicht, demselben Kontinent, einfacher, Kulturen aufeinander abzustimmen, als Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt.

MG: Gut ja. Ganz zu schweigen von den steuerlichen und rechtlichen Aspekten, wie zum Beispiel Teil der Europäischen Union zu sein.

JC: Das ist besonders wichtig, wenn es um RND geht. Die IP, das das Ergebnis des RND-Projekts ist, ist etwas, dass sehr wertvoll sein kann. Die Leute wollen natürlich sicherstellen, dass sie die IP nicht verlieren, und dass es infolge des Projekts nicht zu einer IP-Leakage kommt. Aus diesen Gründen, denke ich, dass es einfacher ist, wenn Sie im gleichen Rechtssystem gesetzlich abgesichert sind.

MG: Ausgezeichnet. Nehmen wir also an, wir wissen bereits, wie Sie den richtigen Outsourcing-Partner finden, um die Innovation tatsächlich auszulagern, aber wie würden Sie den Auswahlprozess des richtigen Unternehmens angehen?

JC: Die Sache ist… Es ist eine… typische Prozesssache, Sie sollten bereits über Ziele verfügen, an denen Sie das Ergebnis messen werden. Es ist gut zu wissen, was Sie wollen. Warum wollen Sie diesen Partner nutzen, welche Art von … Arbeitspaket wird es gegeben? Was verstehen Sie unter Erfolg? Definieren Sie also, was Sie erwarten. Angesichts dieser Erwartungen, denke ich, dass es gut ist, einen formellen Auswahlprozess für einen Partner zu durchlaufen …

MG: Sie meinen, ihr Rat, ihren Teil …

JC: Genau. So haben Sie zumindest gewisse Anhaltspunkte dafür, dass der gewählte Partner oder … Vielleicht eine Untergruppe von Partnern, die Sie ausprobieren möchten, nicht zufällig ausgewählt wurden, sondern hier wurde etwas sorgfältig geprüft, und das steigert am Ende meiner Meinung nach Ihre Erfolgschancen. Das letzte Kriterium, das ich verwenden würde, ist dieser Vertrauensfaktor, der nur …

MG: Also wieder Bauchgefühl.

JC: Ja. Nach einiger Zeit, denke ich, sollten Sie in der Lage sein, eine gute Beziehung zu erkennen. Das ist etwas, was nicht so einfach zu … Also es ist schwer zu überprüfen, da man nicht einfach ein Zahl in den Raum stellen kann und sagen kann: “Okay, fünf ist besser als drei”, oder nach der Größe des Unternehmens entscheiden kann. Ich denke jedoch, wenn Sie sich bemühen und Energie in den Aufbau der Beziehung stecken, können Sie irgendwann feststellen, ob es sich um jemanden bzw. ein Unternehmen handelt, dem Sie vertrauen können, und ob Sie auch den Mitarbeitern innerhalb dieses Unternehmens vertrauen können oder nicht. Und ich würde Ihnen wärmstens empfehlen, eine Beziehung mit jemandem einzugehen, dem Sie vertrauen können.

MG: Das hört sich einfach an, aber wir alle wissen, dass die Realität in der Tat nicht so einfach ist. Was sind die häufigsten Fehler, die bei der Auswahl eines IT-Partners vermieden werden sollten?

JC: Es ist schwierig, mir kommen aber ein paar in den Sinn. Manchmal ist es keine gute Idee, jemanden auszuwählen, der im Vergleich zu Ihrem Unternehmen sehr groß ist.

MG: Okay, Größe.

JC: Ich denke, der Grund ist, dass Sie in einem solchen verloren gehen könnten … Aufgrund der Anzahl der verschiedenen Accounts, die das Unternehmen betreut. Und ich denke, es ist sehr schwierig, eine tiefe Beziehung aufzubauen und die Kundenbedürfnisse genau zu verstehen, wenn Sie nur einer von vielen sind. Ich würde also sagen, jemand, der groß genug ist, um Ihnen Flexibilität und Skalierbarkeit zu bieten, aber nicht unbedingt eine sehr große Organization.

MG: In Ordnung.

JC: Weil Sie in dieser Situation ein sehr marginaler Kunde werden könnten und ich denke, dass das nicht gut ist. Die kulturelle Orientierung, die wir bereits erwähnt haben, ist nicht einfach zu messen, aber ich kann es nur empfehlen … Wenden Sie sich an jemanden, mit dem Sie für eine längere Zeit zusammenarbeiten können. Also dieses Bauchgefühl, das ist etwas, von dem ich denke, dass man es berücksichtigen sollte, wenn man es ignoriert, und ich denke, dass man manchmal versucht ist, Dinge zu ignorieren, die wir nicht genau messen können, ich denke, das wäre ein Fehler. Es ist besser, es nicht zu tun …

MG: Und was ist mit der Herangehensweise, die dieses Unternehmen in Bezug auf Personal und Schwundquote verfolgt, denn ihr Partner sollte… Ja. auch stabil genug sein.

JC: Das ist ein anderer Faktor, den ich für sehr wichtig halte … Ähnlich wie in der Kultur kann es manchmal leicht sein, die HR-Seite der Dinge zu ignorieren, und wenn Sie sich nur auf Technologie und Technik konzentrieren, können Sie übersehen, dass sich hinter der anderen Organisation immer ein Krieg um Talente abspielt, und Sie sollten eher einen Partner wählen, der diesen Kampf gewinnt. Ein Unternehmen, das sehr gut darin ist, Menschen zu rekrutieren, deren Treue aufrecht zu erhalten und Menschen zu fördern. Punkte die ein loyales Team ausmacht, das sich ständig weiterentwickelt und zum Beispiel auf dem neuesten Stand der Technik ist. Ein Unternehmen mit einer starken Personalabteilung, das den Kampf um Talente gewinnt, ist etwas, dass Sie unbedingt in Betracht ziehen sollten. Wenn es ignoriert wird, riskieren Sie, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der nicht gut darin ist, gute Leute zu finden und zu halten. Und warum brauchen Sie so einen Partner?

MG: Nehmen wir an, wir haben das Unternehmen gefunden, mit dem wir eine Partnerschaft eingehen möchten. Wie können wir jedoch tatsächlich überprüfen, ob sie die gewünschte Innovation tatsächlich bereitstellen? Wir wollen nicht nur Codeanbieter, wir wollen nicht nur Entwickler, wir wollen etwas mehr, wir wollen diese Innovation tatsächlich auslagern. Wie überprüfen Sie… Was sollten wir berücksichtigen, das Engagement oder …

JC: Ich denke das ist ein Ja. Das Unternehmen sollte wirklich engagiert und in das Projekt involviert sein und dies ist etwas, das sich in der Art und Weise widerspiegelt, wie sich das Team verhält. Ich denke also, Sie sollten mit Angestellten, Ehrlichkeit und Transparenz rechnen. Vielleicht ist es manchmal nicht unbedingt das Highlight Ihres Tages, schlechte Nachrichten zu hören.

MG: Okay, Sie wollen also einen herausfordernden Partner?

JC: Ja, aber das ist etwas, was Ihnen längerfristig wirklich helfen wird. Also wenn Sie… Denken Sie über den Erfolg des Projekts nach. Ich denke, es ist besser, die schlechten Nachrichten früh zu hören, damit wir sie angehen und einen Partner haben, der Ihnen dabei hilft, diese Herausforderungen zu meistern.

MG: Nicht zu allem Ja sagen.

JC: Ja, denn jemanden zu haben, der einfach nur zufrieden ist, nur um am Ende vielleicht herauszufinden, dass es große Probleme gibt, von denen Sie während des Projekts nichts erfahren haben. Ich denke also, dass es sehr wichtig ist, einen herausfordernden Partner zu haben, mit dem man ehrlich sein kann und der Ihnen Transparenz in der Arbeit gibt. Also praktisch eine Art Eigenverantwortung auf der anderen Seite. Es ist also nicht nur Ihr Projekt, also das Projekt des Kundens … Und sie helfen nicht nur Leuten, dies durchzustehen. Es ist mehr als das. Es geht um gemeinsame Eigenverantwortung, gemeinsame Verantwortung und das Ziel ist, es als gemeinsamen Erfolg zu betrachten. Wenn der Kunde erfolgreich ist, dann sollte der Partner, der Anbieter auch erfolgreich sein, denn wir haben einen zufriedenen Kunden mit einem hoffentlich erfolgreichen Unternehmen. So können Aufträge sogar zunehemen und der Geldbetrag, der mit dem Partner ausgegeben wird, kann auch steigen. Ich denke, eine gemeinsame Verantwortung zu haben und gemeinsamen Erfolg anzustreben, gibt Ihnen einen Hinweis darauf, ob dies der richtige Partner ist.

MG: Was sind Ihre drei besten Ratschläge, die Sie einem Unternehmen geben würden, das innovativ sein möchte, aber … mit dem Mangel an IT-Ressourcen zu kämpfen hat?

JC: Ich würde sagen, versuchen Sie … über eine andere Option nachzudenken als das Problem nur intern anzugehen, denn das könnte wirklich sehr schwierig werden, und wenn sie ein Unternehmen sind, das geschäftlich sehr involviert ist, im Markt als Gewinner hervorgehen möchte und vielleicht das Geschäft auch noch ausbauen will, möchten Sie vielleicht keine weiteren Herausforderungen auf der Talentseite. Sehen Sie es als Alternative an, probieren Sie es aus. Gehen Sie die Auswahl des richtigen Partners durch und haken Sie alle wichtigen Punkte ab. Und arbeiten Sie am Ende daran, etwas Vertrauen aufzubauen. Nehmen Sie sich Zeit, um sich eine eigene Meinung zu bilden und darüber nachzudenken, ob dies jemand ist, mit dem Sie für einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten können. Und wenn Sie sich für die Idee einer Partnerschaft und einer gemeinsamen Innovation öffnen, werden Sie vielleicht ziemlich überrascht. Mit dem richtigen Partner, werden Sie sich vielleicht in einer ganz guten Position wiederfinden, in der Sie sich auf Ihr Geschäft konzentrieren können. Und wenn es in Bezug auf die IT einige Herausforderungen gibt, haben Sie jemanden, mit dem Sie zusammenarbeiten können, um diese Herausforderungen zu bewältigen, und ich halte dies für ein recht interessantes Szenario.

MG: Danke Jarosław für dieses Gespräch, es war sehr interessant und sehr informativ. Und vielen Dank an unsere Zuschauer, dass sie sich diese Folge unseres Programms “The IT Leadership Insights von Future Processing” angesehen haben. Wenn Sie sie nützlich gefunden haben, zögern Sie bitte nicht, sie zu teilen, sie zu liken, sie über LinkedIn, Twitter und andere soziale Medien zu teilen, und schreiben Sie uns, wenn Sie ein Thema in zukünftigen Folgen gerne behandeln würden. Dies war IT Leadership Insights von Future Processing, vielen Dank.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer.

Diese Cookies werden verwendet, damit wir ständig unsere Website verbessern können und damit Ihnen auf dieser Website oder über andere Medien personalisierte Dienste anzubieten.