Menu

Welche Faktoren sollten beim Aufbau eines Softwareentwicklungsteams berücksichtigt werden?

Lesezeit: 6 min

Bevor Sie mit der Entwicklung Ihrer eigenen Software beginnen können, müssen Sie zunächst Ihr Entwicklungsteam aufbauen. Und dieser Teil könnte für Sie eine ebenso große Herausforderung sein. Die Fehler, die viele in diesem Stadium machen, können später, während der Entwicklungsphase, wieder zum Vorschein treten und Probleme bereiten. Deshalb sollten Sie Ihre Fachleute mit Bedacht auswählen, sodass sie schnell lernen können, zusammenzuarbeiten. Am besten ist es, wenn Teams bereichsübergreifend aus Teammitgliedern bestehen, die verschiedene Aufgaben erfüllen und sich gegenseitig helfen können.

Die Vorteile, die sich aus der Auswahl der richtigen Teammitglieder ergeben, sind Gold wert, denn dieser Aspekt bietet Ihnen Folgendes:

  • höhere Effizienz, die zu einer schnelleren Lieferung führt;
  • gute Kommunikation innerhalb des Teams, was das Risiko möglicher Missverständnisse verringert;
  • umfangreiche Expertise, sodass Sie einen breiteren Blickwinkel auf das Projekt haben – und auf alle Fragen, die von Zeit zu Zeit auftauchen können;
  • hervorragende Ergebnisse, die mit Ihren Anforderungen und Geschäftsbedürfnissen im Einklang stehen.

Der Prozess selbst ist jedoch kein Kinderspiel. Und es ist wichtig, eine gut durchdachte Strategie zusammen mit einer wesentlichen Checkliste von Dingen zu haben, die man berücksichtigen sollte, bevor man jemanden einsetzt.

5 Faktoren, die beim Aufbau eines Entwicklungsteams zu berücksichtigen sind

  1. Die Art Des Projekts

    Welche geschäftlichen Bedürfnisse und spezifischen Anforderungen haben Sie? Welchen Umfang hat Ihr Projekt? Welche Ergebnisse erwarten Sie? Dies sind die ersten Fragen, die Sie sich stellen sollten. Zu wissen, was Sie wollen, ist ein guter Ausgangspunkt, um z. B. zu bestimmen, welche Rollen erfüllt werden müssen und wie viele Teammitglieder erforderlich sind.

  2. Vielfältige Expertise

    Ein perfektes Entwicklungsteam sollte aus Mitgliedern bestehen, die auf verschiedene Technologien spezialisiert sind, über ein breites Wissensspektrum und gleichermaßen umfangreiche Fähigkeiten verfügen. Natürlich müssen Sie zuallererst Experten in den technischen Bereichen einsetzen, die Sie in erster Linie interessieren, aber Sie sollten diese neuen Teammitglieder auch auf deren Tunnelblick hin überprüfen. Sie müssen offen für Trends und Innovationen sein und immer bereit, Neues zu lernen. Je offener sie für konstruktive Diskussionen sind, desto besser eignen sie sich für Ihr Projekt. Denken Sie daran: Heutzutage sind die Bedürfnisse und Anforderungen an ein Projekt nicht mehr in Stein gemeißelt. Alles kann sich ändern, deshalb muss Ihr Team in verschiedenen Bereichen flexibel und sachkundig genug sein, um sich an sich ändernde Umstände anpassen zu können.

  3. Ausgewogene Mischung Aus Hard Und Soft Skills

    Technisches Wissen zu haben ist wichtig, aber es reicht definitiv nicht aus, um ein wertvolles Mitglied eines Entwicklungsteams zu sein. Wir könnten sogar so weit gehen zu sagen, dass ein unerfahrener Entwickler, der lernbereit ist und über ausgezeichnete Soft Skills verfügt, wohlmöglich eine bessere Ergänzung für Ihr Team ist als ein brillanter Ingenieur ohne jegliche Soft Skills. Warum? Denn es ist nahezu unmöglich, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der nicht in der Lage ist, effektiv zu kommunizieren oder der keine emotionale Empathie gegenüber anderen hat. Abgesehen von Hard Skills sollten Sie auch nach hervorragenden Kommunikationsfähigkeiten, einer flexiblen Haltung, einem lösungsorientierten Ansatz und einer hohen sozialen Intelligenz suchen.

  4. Optimales Verhältnis Von Führungskräften Zu Mitarbeitern

    Natürlich hängt das Verhältnis von Führungskraft zu Mitarbeiter von der spezifischen Art Ihres Projekts ab. Deshalb ist Punkt Nummer 1 so wichtig, und Sie sollten darauf achten, dass alle Einzelheiten schriftlich festgehalten werden. Sobald die Art des Projekts ordnungsgemäß festgelegt ist, können Sie ermitteln, wie viele Führungskräfte erforderlich sind. Unserer eigenen Erfahrung nach kann eine Führungskraft ein größeres Team, das aus 12 bis 18 Mitgliedern besteht, oder zwei kleinere Teams mit jeweils weniger als 10 Personen – in der Regel etwa 6 – effektiv leiten. Dies ist eine sehr allgemeine Regel und sollte immer an jedes einzelne Projekt angepasst werden, aber es kann eine gute Vorgabe für Sie sein, an der Sie sich orientieren sollten, besonders wenn es das erste Mal ist, dass Sie ein Softwareentwicklungsteam aufbauen.

  5. Die Häufigsten Unverzichtbaren Rollen

    Je nach Projekt benötigen Sie alle unten genannten Fachleute oder nur einige wenige von ihnen. Unabhängig davon, ob es sich um ein großes oder ein kleines Projekt handelt, sollten Sie zumindest jede dieser Rollen in Betracht ziehen und prüfen, ob es für Sie von Vorteil wäre, auf diese Expertise zurückgreifen zu können.

  • Product Owner
    Ein Product Owner (PO) ist jemand, der dafür verantwortlich ist, den Wert der Lösung, die Sie entwickeln möchten, zu maximieren. Es ist eine ziemlich wichtige Rolle, die ein wesentlicher Teil jedes Entwicklungsteams sein sollte, unabhängig von der Größe des Projekts. In unserem Unternehmen wird diese Position manchmal von einem Business Analyst (BA) unterstützt, für gewöhnlich, wenn wir mit einem kundenseitigen PO arbeiten.
  • Projektmanager
    Sie können einen Projektmanager (PM) in Ihr Team aufnehmen, wenn das Projekt kompliziert ist und viel Koordination erfordert. Ein Projektmanager hilft Ihnen, alles unter Kontrolle zu halten.
  • Entwickler + Qualitätssicherung
    Selbstverständlich brauchen Sie Entwickler in Ihrem Team. Sie sollten aber auch in Betracht ziehen, jemanden zu haben, der für die Gewährleistung eines hohen Qualitätsniveaus verantwortlich ist und der Probleme frühzeitig im Prozess prüfen und erkennen kann. Ein Qualitätssicherungsspezialist (QS) kann eine gute Ergänzung für Ihr Team sein, und im Allgemeinen liegt das von uns empfohlene Verhältnis von Entwicklern zur QS bei 3 zu 1.
  • Leitender Entwickler/Technischer Leiter
    Diese Position ergibt sich normalerweise ganz automatisch, wenn das Projekt bereits im Gange ist, aber Sie können auch den erfahrensten Entwickler mit Führungsqualitäten sofort als technischen Leiter einsetzen. Bei Future Processing wird diese Rolle auch als leitender Softwareingenieur bezeichnet.
  • UX-Designer
    Lösungen werden für Nutzer erstellt. Aus diesem Grund sollte ein Entwicklungsteam auch über jemanden verfügen, der im Vorfeld Nutzerforschung betreibt und das Produkt unter Berücksichtigung aller Details, die mit dem Nutzererlebnis zusammenhängen, entwirft. Ein guter UX-Designer kann den langfristigen ROI Ihres Produkts erheblich steigern.
  • Sicherheitsingenieur
    Ein Sicherheitsingenieur kann entscheidend sein, wenn Ihr Projekt den Umgang mit vielen sensiblen Daten einschließt, sodass die Sicherheit eine Ihrer absoluten Prioritäten ist.

Hauptschlussfolgerungen

Wir hoffen, dass Ihnen alle obigen Tipps bei der Auswahl der besten Teammitglieder für Ihr Projekt helfen werden. Die wichtigsten Schlussfolgerungen, an die Sie denken sollten, sind:

  • Passen Sie die Zusammensetzung Ihres Teams immer an Ihr Projekt an, nicht umgekehrt;
  • Hard Skills sind sehr wichtig, aber Soft Skills können für Ihren Projekterfolg entscheidend sein;
  • Ein gutes Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Rollen in Ihrem Team beeinflusst die Effektivität Ihrer Arbeit positiv.

Allerdings müssen Sie Ihr Team nicht immer von Grund auf neu aufbauen. Sie können auch ein bereits vorhandenes Team einsetzen, indem Sie mit einem IT-Partner zusammenarbeiten. In dem Fall würde all dies für Sie erledigt werden. Außerdem könnten Sie jederzeit nach oben oder unten skalieren, und Sie müssten sich keine Gedanken über den Managementprozess oder HR- oder infrastrukturbezogene Kosten machen. Wenn Sie Fragen dazu haben, kontaktieren Sie uns gerne!

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer.

Diese Cookies werden verwendet, damit wir ständig unsere Website verbessern können und damit Ihnen auf dieser Website oder über andere Medien personalisierte Dienste anzubieten.