Menu

Veraltete Technologien bei Insuretech und Fintech

Play on

In dieser Episode von IT Leadership Insights besprechen unser Gastgeber und Gast das Thema veralteter Systeme und deren Auswirkung auf das moderne Geschäftsleben.

Ein großer Teil der Software ist langsam überholt, und alteingesessene Systeme bereiten der Geschäftswelt immer größere Probleme, vor allem im Finanz- und Versicherungsbereich. Michał Grela und Jay Antonio besprechen die wichtigsten Themen im Hinblick auf alte Systeme und erläutern, warum eine Migration zu neuen Systemen oftmals Schwierigkeiten bereitet.

Unsere Gäste:

Jay Antonio – Gründer und CEO von CJ Cube Technologies. Unternehmensarchitekt mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Softwarelösungen für die Versicherungsbranche. Erfahren im Bereich des Business Process Design, der IT Strategie, dem Data Warehousing, der Business Intelligence, DevOPs und der Anwendungsarchitektur. Ein starker Technikexperte mit einer Leidenschaft für das Finden der richtigen Lösung und der Fähigkeit, ein Team du deren Umsetzung zu leiten.

Michał Grela ist Future Processing’s Relationship Manager, der mit der Marketingabteilung zusammenarbeitet, um Beziehungen mit potenziellen Kunden aufzubauen und das Unternehmensnetzwerk an Kontakten auszudehnen. Er glaubt stark daran, dass sich das Geschäft um den Menschen dreht und dass es letztendlich eher um die Beziehung Mensch-zu-Mensch als Geschäft-zu-Geschäft geht.

Das Transkript der Episode

Michał Grela (MG): Hallo, mein Name ist Michał Grela, und ich möchte Sie herzlich zu einer weiteren Episode unserer IT Leadership Insights von Future Processing begrüßen. Heute werden wir über Legacy-Systeme in der Versicherungsbranche sprechen. Viele Softwareprodukte sind veraltet, und Heritage-Systeme bereiten globalen Unternehmen heutzutage immer mehr Probleme. Besonders in Branchen wie Finanzen oder Versicherungen. Viele Kernanwendungen sind immer noch diejenigen, die vor dreißig oder vierzig Jahren in COBOL geschrieben wurden, und das ist ein Problem. Es stellt sich jedoch heraus, dass diese Migration in neue Systeme oft nicht so einfach ist. Heute ist mein Gast Jay Antonio, Gründer und CEO von CJ Cube Technologies, der mit globalen Spielern, wie zum Beispiel Versicherungsgesellschaften zusammenarbeitet. Ich freue mich, Sie hier zu haben.

Jay Antonio (JA): Danke, für die Einladung.

MG: Können Sie uns bitte mehr über sich erzählen?

JA: Okay, ja, also habe ich meine Karriere in Asien auf den Philippinen bei einem globalen Versicherer begonnen und dort als Junior-Entwickler angefangen. Davor habe ich auch noch ein paar Jahre bei einer Bank gearbeitet und bin dann als Ingenieur zur Versicherung gewechselt und habe mich als Architekt für südostasiatische Länder hochgearbeitet. Und dann zog mich mein Weg nach Großbritannien, wo ich mich um das Geschäft in Großbritannien kümmerte, und jetzt nach Arlen, wo ich für EMEA zuständg bin, und erst letztes Jahr, wie Sie bereits sagten, gründete ich meine Firma, mein eigenes Unternehmen. Und wissen Sie, mein täglich Brot ist tatsächlich die Versicherungstechnologie.

MG: Vielen Dank für diese Einführung. Lassen Sie uns tiefer in das Thema eintauchen. Ich habe ein interessantes Zitat gefunden, mit dem ich gerne beginnen würde:

JA: Okay.

MG: Es heißt, dass Legacy-Systeme in Ordnung sind, solange Versicherer Legacy-Kunden mit Legacy-Produkten, mit Legacy-Prozessen, über Legacy-Kanäle bedienen, wie zum Beispiel …

JA: Da ist was drann, aber ich denke bevor wir Legacy und den ganzen Versicherungssektor schlecht reden, müssen wir bedenken, dass die Branche schon so viele Jahre alt ist, oder? Und viele von ihnen erreichen fast hundert Jahre, und wenn Sie sich die Landschaft eines Versicherers ansehen, werden Sie sehen, das es stimmt: Sie werden COBOL sehen, Sie werden Client-Server-Anwendungen sehen, Sie werden Software als Dienstleistung sehen, Sie werden SOA sehen, Sie werden OOB sehen, alles. IT ist wie jede Technologie, Evolution, die Sie in der Landschaft sehen werden. Das bedeutet, dass die Branche und ein Versicherungsunternehmen bereits vor unserer Geburt Innovationen entwickelt und sich gegründet und aufgelöst haben. Wenn Sie es sich ansehen, haben sie das schon so oft gemacht. Und diese Regel ist so wahr, weil diese Software, die vor vielen Jahren erstellt wurde, zum alleinigen Zweck der damaligen Geschäftsvision erstellt wurde, die jetzt nicht anwendbar ist, weil sie sich ändert. Richtig? Ihre Kundenerwartungen ändern sich, Ihr Geschäftsmodell ändert sich, das Wertversprechen ändert sich ständig, aber die Software kann dies nicht bewältigen. Obwohl sie versucht hat, damit fertig zu werden, ist sie so schnell nicht dazu in der Lage. Wenn Sie sich jetzt Legacy-Systeme ansehen, stimmen diese natürlich nicht mit dem Geschäftswert überein, den Sie erzielen möchten.

MG: Was Sie sagen, stimmt auf jeden Fall, und die Systeme sind seit Jahren bei uns, aber das Software-Budget ist heute größer als je zuvor, und dennoch wird ein Großteil der Ausgaben immer noch dafür aufgewendet, die alten Systeme am Leben zu erhalten. Also zur Beibehaltung des Status quo. Anwendungen, die das Geschäft erhalten, und das ist eine Menge Geld, die nicht in eine Art von Drittentwicklung oder Verbesserung fließt.

JA: Richtig.

MG: Also, was verursacht das Problem mit der Legacy? Warum ist das so?

JA: Nun, ich denke, da gibt es eine Reihe von Faktoren, und es ist kompliziert, sie richtig zu manövrieren. Viele dieser Legacy-Systeme sind also tatsächlich monolithisch, sehr groß, wissen Sie…

MG: Nun, Banken in Israel sind normalerweise nicht einmal so groß.

JA: Richtig, richtig, Banken sind…., oder das Unternehmen ist groß, das Geschäft ist groß, aber die Software, die sie unterstützt, ist ebenfalls riesig und monolithisch. Und damals waren sie nicht wirklich so konzipiert und gebaut, dass sie sich ändern, oder? Sie sind nicht komponiert. Wenn Sie sich die Software-Praktiken ansehen, die Sie gerade sehen, dann sind sie wie Microservices, es sind Komponenten, leicht bewegliche Teile, klein, agil und alles. All diese guten Dinge. Richtig? Wissen Sie, die Software war damals nicht wirklich so konzipiert, stimmt’s? Sie entwickelten also damals Software, die groß ist und es herrschte immer die Ansicht “Die wird ewig bestehen”. “Ich will mich nicht darum kümmern.”;

MG: “Wenn ich investiere, investiere ich nur einmal.”;

JA: Ja, wenn ich investiere, möchte ich in die große Sache anderer investieren. Und wissen Sie was? Jetzt zahlen wir dafür den Preis. Deshalb zahlen wir für die Aufrechterhaltung, und es ist schwierig, die Software zu ersetzen, denn wissen Sie was? Es ist ein großes System. Nehmen wir zum Beispiel ein großes Richtlinienverwaltungssystem, Sie hätten beispielsweise eine Bewertung, ein Underwriting, Sie hätten eine Menge Bestandteile, oder? Alles in einem System zusammengefasst, ist es schwierig zu sagen: “Okay, lassen Sie mich dieses einzelne Teil der Komponente ersetzen.” Wissen Sie, es ist schwierig, das auseinanderzunehmen und durch eine andere Komponente zu ersetzen. Jetzt zahlen wir also den Preis dafür, warum es ziemlich verständlich ist, dass viel Geld in die Aufrechterhaltung fließt. Aber es gibt immer einen Weg, wie Sie daraus herauskommen können, oder? Es ist schwierig und es hängt von der Firma ab, und es hängt von ihrer Situation ab, davon, wie Sie aus dieser Situation herauskommen möchten.

MG: Ich mag diesen Vergleich eines Tankers mit einem Jet-Ski sehr, was bedeutet, dass das riesige veraltete Legacy-System mit modernen, intelligenten Lösungen verglichen wird. Und das führt definitiv zu einer starken Abhängigkeit, und viele Versicherungsmanager erkennen definitiv, dass sie in gewissem Maße zurückbleiben. Aber was sind die größten Probleme mit Legacy-Software? Das größte…

JA: Ich denke, meiner Meinung nach und basierend auf meiner Erfahrung und dem, was ich gesehen habe und womit ich mich befasst habe: Wissen Sie, mein größtes Problem sind wieder die großen Systeme. Es ist schwierig, sie auseinanderzunehmen, und es ist schwierig, sie zu ändern, zu verbessern, richtig? Sie sind also nicht in der Lage, damit umzugehen. Also, das ist ein Problem. Es ist also schwierig, sie auseinanderzunehmen, und zweitens ist es schwierig, sie zu ändern. Menschen und Betriebe arbeiten viel um das Problem herum.

MG: Das ist nicht sehr effektiv.

JA: Das ist nicht sehr effektiv. Sie machen Kompromisse bei Daten, sie behandeln Daten für andere Dinge als dafür, wofür sie gedacht sind, sie verwenden bestimmte… Ein wirklich detailliertes Beispiel ist, dass sie bestimmte bestehende Felder verwenden, um Informationen zu erfassen, da es schwierig ist, dort ein zusätzliches Feld hinzuzufügen. Das bedeutet also, dass Ihre Daten etwas durcheinander sind. Und angesichts der Tatsache, dass es viele Fehler gibt, sind die Daten also nicht von guter Qualität und nicht verfügbar.

MG: Es ist zum Scheitern verurteilt.

JA: Ich denke, das ist ein großes Problem, sagen wir, wenn wir es auseinander nehmen könnten, und zweitens muss ein Großteil der Innovationen, die ich sehe, in SYLO ausgeführt werden. Daher ist es schwierig, sie zu vereinen und in das Legacy-System zu integrieren. Letztendlich werden diese neuen und glänzenden Systeme auch zu Vermächtnissen und verrotten, weil sie im Inneren von… sie können das nicht wirklich verarbeiten…

MG: Das ist eine verpasste Gelegenheit.

JA: Genau richtig. Ich denke, wenn Sie sich aus dieser Situation herausmanövrieren wollen, müssen Sie wirklich planen und denken: “Okay, was ist meine Vision?”. Wie ist meine zukünftige Geschäftsvision und diese immer mit Ihrer IT-Vision zu koppeln.

MG: Ich kann mich wirklich auf das beziehen, was Sie über den Faktor Mensch gesagt haben. Und wie Sie bereits sagten, da sie vor vielen Jahren entwickelt wurde, gibt es nicht viele Menschen, die noch wissen, wie man mit ihr umgeht, wie man sie aufrechterhält. Das ist das erste Problem. Eine andere Sache ist, dass dies definitiv nach hinten losgeht, weil Sie viel Zeit und Mühe in die Schulung neuer Mitarbeiter investieren müssen, und es beeinflusst definitiv die Wahrnehmung des Unternehmens, weil Sie sich nicht einfach vergleichen oder einen angemessenen Wettbewerbsvorteil aufbauen können, wenn Sie Probleme haben mit einem vierzig Jahre alten System im Vergleich zu einem jungen Unternehmen, das das gesamte normative Material verwendet.

JA: Ja, genau, und nicht nur das, es geht sogar um Ressourcen, Einstellungen, es ist wie ‘Ich bin ein frischer Absolvent, ich bin ein wirklich kluger IT-Typ.’ Und dann soll ich zu dieser Firma gehen, die immer noch alte Software verwendet? Oder gehe ich lieber zu einer neuen Firma und benutze neue Technologien? Sie werden normalerweise immer zu dem tollsten und neusten Unternehmen gehen. Das ist also eine weitere Herausforderung.

MG: Sie haben Daten erwähnt. Eine Sache ist, die Gelegenheit zu nutzen und diesen Weg zu gehen, der sich öffnet, aber die andere Sache ist die Sicherheit. Und nach allem, was ich gesehen habe, erhöhen die alten Legacy-Systeme das Risiko von Sicherheitslücken, und Schwachstellen sind nicht so einfach zu beheben.

JA: Richtig, richtig. Ja, natürlich, weil sich mit Ihrer Geschäftsvision auch Ihre Sicherheitsprobleme und Ihre Bedrohungen ändern, oder? Momentan gibt es neue Bedrohungen, die wir vorher nicht hatten, und jetzt, wo wir viele Daten haben, haben wir auch mehr Informationen, das Risiko wird immer größer und ändert sich so schnell, dass diese alten Systeme nicht in der Lage sind, mit diesen Bedrohungen und der Sicherheit fertig zu werden. Sie schließen sie einfach ab und sagen: “Ich hoffe, niemand dringt da ein.”;

MG: Drücken wir die Daumen.

JA: Das ist ein wenig wie in dem Witz, den ich erzählen würde: “Es war in Ordnung, diese Daten zu klauen, weil ich sie sowieso nicht verstehen konnte.” Also, selbst wenn jemand darin einbricht, viel Glück! Wenn Sie sie verstehen können, geben Sie mir Bescheid.

MG: Wir können etwas dagegen unternehmen. Und wenn Sie wieder über Daten sprechen, ist es so, als ob Daten so nicht mehr verfügbar und unzuverlässig sind, dass Versicherer über eine Fülle von Informationen verfügen, die sie nicht wirklich nutzen können. Es gibt viele Informationen. Ich meine, wenn Sie es richtig betrachten, ist die Versicherung eine der Branchen, in der wir alle Informationen bereitwillig geben, ohne Fragen zu stellen. “Was ist unsere Gesundheitsakte, was ist dies, was ist das?”, Geben wir es ihnen einfach.

JA: Das müssen Sie.

MG: Richtig, Sie müssen das, richtig? Damit ich mein Leben oder mein Auto versichern kann, geben wir ihnen alles, oder? Trotz all dieser Informationen ist es schwierig, diese zu nutzen, wenn sie unzuverlässig und nicht verfügbar sind. Wenn es nur in einem System feststeckt, verstehen Sie? Und Sie können sie nicht einfach in Ihr Data Warehouse oder auf ein anderes System übertragen, um etwas dagegen zu unternehmen. Das ist auch eine Herausforderung, und was ich auch sehe, ist, dass viele Daten proprietär werden, was bedeutet, dass ich eine Plattform habe, richtig? Ich habe einen Richtlinienadministrator oder eine Anspruchsplattform, und die Daten, die auf dieser Plattform gespeichert sind, sind Eigentum des Anbieters. Wenn Sie sich das ansehen, sind viele Anwendungen in der Branche sehr anwendungsorientiert und nicht datenzentriert. Lassen Sie mich das ein wenig erklären. Das heißt, wir diktieren unsere Lösungen basierend auf den Merkmalen der Anwendung dessen, was wir tun möchten, oder? Ich denke, es muss datenorientierter sein, wobei wir Daten zulassen… wir verstehen die Daten, die wir brauchen, wir verstehen, wie wir die Daten drehen, wie wir die Daten verwenden, und dann bauen wir Anwendungen darauf auf. So werden Daten zum Zentrum Ihres Ökosystems, und Ihre Anwendung umgibt das, sie verwaltet es, kümmert sich darum, und tut etwas dagegen. Egal ob es sich um eine Analyse handelt, ob es sich um eine Verarbeitung handelt, ob es sich um eine Kommunikation mit Ihren Kunden handelt, aber im Mittelpunkt stehen Ihre Informationen. Das ist also die Datenzentrizität. Alles dreht sich um die Daten. Sie sind Ihr Kapital, als Versicherer besitze ich die Daten, und Anwendungen liefern diese Daten nur für mich.

MG: Also ist es umgekehrt.

JA: Genau, es ist umgekehrt. Wenn Sie diese Art von Architektur haben, können Sie Ihre Anwendungen einfach schneller recyceln, da ein Problem, das wir untersuchen können, der Grund ist, warum es schwierig ist, von diesen Legacy-Systemen wegzukommen. Denn wenn ich versuche mein Legacy-System loszuwerden, verliere ich auch meine Daten, weil die Daten dort stecken bleiben, oder? Ich muss also entweder eine Datenmigration durchführen, um sie auf ein anderes System zu verschieben, oder…

MG: Was unglaublich viel Arbeit ist.

JA: Was viel Arbeit ist, richtig? Also wenn ich… Selbst wenn Sie eine Plattform auf eine andere aktualisieren, erkennt die höhere Version der Plattform diese Datenstruktur möglicherweise nicht richtig. Damit Sie ein Upgrade durchführen können… Also der Upgrade-Teil ist einfach, oder? Der Datenmigrationsteil ist jedoch der schwierige Teil, da Sie die Nuancen und Komplexitäten dieser Daten und das damit verbundene Problem verstehen müssen. In Anbetracht dessen, dass das System wahrscheinlich in den letzten zwanzig Jahren lief. Es gibt also viele Patches, es gibt viele Qualitätsprobleme, die Sie verstehen müssen, um sie auf dieses Niveau zu bringen.

MG: Auf jeden Fall. Diese Migration ist mühsam und wir werden gleich darüber sprechen, aber um diesen Teil des Gesprächs zusammenzufassen, müssen wir uns einig sein, und das sind wir, dass Legacy-Systeme viele Nachteile mit sich bringen. Chancen werden liegengelassen, und sie sind einfach nicht effektiv. Und wenn das Ihnen nicht reicht, kann ich Ihnen noch sagen: Das was die US-Regierung für IT ausgegeben hat, war 80 % lediglich für die Wartung und 22 %…

MG: Das ist ein großer Kostenfaktor.

JA: Ja, und ich habe die Zahlen nicht gesehen, aber ich würde sagen, dass das auf viele Unternehmen zutrifft.

MG: So ähnlich.

JA: Ja, und es ist, wir müssen uns auch Folgendes ansehen: Die Realität ist, dass Sie Legacy-Systeme haben, und die Realität ist, wenn wir auf die neue Stufe oder Entwicklung der Technologie übergehen, können wir Legacy-Systeme nicht sofort loswerden. Wir müssen also unseren Weg planen, unseren Übergang, bei dem neue und Legacy-Systeme zusammenarbeiten.

MG: Das wollte ich Sie fragen, weil Sie bereits erwähnt haben, dass es mehrere Ansätze gibt und dass es auf diesem Weg sowohl Herausforderungen als auch Hindernisse gibt. Und ich wollte Sie gerade fragen, ob es besser ist, eine Evolution oder eher eine Revolution anzustreben?

JA: Nun, es hängt davon ab, wie Sie Evolution gegenüber Revolution definieren.

MG: Wie würden Sie es angehen…?

JA: Nun, ich würde es so betrachten, also noch einmal Datenzentrizität im Vergleich zu Anwendungszentrizität wählen. Priorisieren Sie Ihre Daten, nicht Ihre Anwendung.

MG: Architekturgesichtspunkte.

JA: Architekturtechnisch und dann die IT-Vision. Und das ist unser Motto in dem alten Unternehmen, mit dem ich zusammenarbeite: “Ihre IT-Vision sollte auch immer Ihre Geschäftsvision sein.” Das heißt, sie sollten immer Hand in Hand gehen. Ihr IT-Team muss also verstehen, was das Geschäftsteam benötigt, und das Geschäftsteam muss verstehen, wie das IT-Team arbeitet. Sie müssen zusammenarbeiten, damit Sie dies erreichen können. Das dritte ist also Ökosystem versus Systeme, was bedeutet, dass wir einen Weg finden müssen, wie wir, anstatt ständig große Systeme zu bauen, uns überlegen: “Wie baue ich kleine Lösungen?”, um diese dann in das gesamte Ökosystem zu integrieren.

MG: Umfeld.

JA: Umfeld, weil wir manchmal hängen bleiben bei: ‘Okay, ich habe eine Anwendung erstellt, ich bin fertig. Nun fahre mich mit dem nächsten fort.’ Es ist nie fertig, oder? Es ist vorhanden, es macht wahrscheinlich ein oder zwei Integrationen mit. Und dann bauen Sie ein anderes System auf und dann tun Sie dies, und bevor Sie es wissen, haben Sie viele Systeme mit einer Webmatrix von Integrationen, die Sie nicht einmal verwalten und warten können, wissen Sie? Und Sie verlieren die Datenzentriertheit, weil jedes System die gleichen Informationen enthält, sehr redundant ist und Sie nicht wissen, welches was ist. Ich denke, wir müssen uns mit der Datenzentrizität befassen, wir müssen uns mit den Ökosystemen befassen und natürlich gemeinsam mit der Geschäfts- und IT-Vision. Und ich denke, wenn wir anfangen, unsere Roadmap basierend auf diesen Prinzipien zu definieren, haben wir meiner Meinung nach eine bessere Chance auf einen Übergang und eine Revolutionierung unserer Arbeitsweise.

MG: In der Praxis geht es also darum, das alte System zu erhalten und zu schützen und gleichzeitig etwas Neues darum herum aufzubauen und…

JA: Nun, es geht eher um “Ich habe mein Legacy-Asset. Ich habe mein Legacy-Asset” und dann überzugehen zu “Okay, wofür ist mein Legacy-Asset gut? Wofür ist mein Legacy-Asset gut? Und was ist, wenn…”;

MG: Also die aktuelle Situation beurteilen.

JA: Ja, Ihre Assets zu beurteilen, denke ich.

MG: Das wäre also die erste Stufe.

JA: Richtig, Stufe eins. Greifen Sie auf Ihre Assets zu: “Was habe ich dort und was funktioniert gut, was funktioniert nicht gut?”. Richtig?

MG: Wo stehe ich hier?

JA: Richtig, ja, wo stehe ich hier? Wenn dieser große Tisch beispielsweise seinen Zweck erfüllt, werde ich ihn behalten. Wenn nicht, werde ich ihn los. Aber so einfach ist das nicht, denn dieser große Tisch könnte fünf verschiedene Dinge haben, oder? Und es ist so, als würde man herausfinden, welche der fünf gut ist, die zu behalten und dann einen Weg finden, wie diese mit anderen, neueren Systemen gut funktionieren könnten.

MG: Geben Sie uns vielleicht ein Beispiel, was möglich ist?

JA: Was ist möglich? Es ist wie eine Katalogisierung. Was habe ich, was brauche ich, was ist meine Vision und wie gehe ich das an? Und dann….. Es ist, als würde man herausfinden: “Wie kann das alles richtig zusammenarbeiten?” Richtig?

MG: Das ist wichtig, denn wir müssen auch sagen, dass es ein gewisses Maß an Störungen gibt, mit denen das Unternehmen einfach nicht fertig wird. Man kann nicht einfach sagen: “Ab morgen mache ich alles von Grund auf anders.”;

JA: Ich denke, wenn Sie eine neue Firma sind und dort nichts haben, dann ist es wie ein weißes Blatt, Sie können alles tun, oder? Noch einmal, es ist als würden Sie von einem Tanker auf mehrere Jet-Skis umstellen, oder? Aber wenn Sie unabhängige Komponenten haben und diese dann nicht gut zusammenarbeiten, ist das auch schlecht für Sie. Sie wollen sie also, obwohl sie einzelne Teile sind, sehr agil gestalten, und alles soll sich in eine Richtung bewegen, oder? Es erfüllt einen Zweck, oder? Und das ist der gesamte Ökosystemansatz. Es ist also kein Tanker, es ist eine Analogie, es gibt eine Vielzahl von Jet-Skis, von denen jeder seine Rolle hat und alles tut, was ein Tanker tun muss, um einen Zweck zu erfüllen und Ihrem Geschäft zu dienen.

MG: Mir hat sehr gut gefallen, was Sie über die Datenorientierung gesagt haben, aber ich möchte auch hinzufügen, dass es wichtig ist, dass Sie vom ersten Tag an sicherheitsorientiert sind, denn bei der Datensicherheit ist es nicht so, dass Sie erst darüber nachdenken können, wenn das Produkt fertig ist. Sie müssen von Anfang an darüber nachdenken. Ja genau. Ich meine, die Art und Weise, wie ich Sicherheit sehe, deshalb spreche ich nicht viel darüber, die Art und Weise, wie ich Sicherheit, Vorschriften und alles betrachte. Es ist nur ein Teil Ihrer Anforderung, es ist nur ein Teil Ihrer Frage, “Was muss ich tun, um diese Software zu liefern?” Es ist wie: “Wie sichere ich Daten? Wie sichere ich die Software? Gibt es entsprechende Vorschriften dazu?” Es ist nur ein Teil von Ihrer… Es ist Teil des Verständnisses des Geschäfts und Teil des Verständnisses Ihrer Anforderungen beim Aufbau dieses Geschäfts, oder? Ich denke, es versteht sich von selbst, dass Sie das immer umsetzen müssen.

JA: Nun, das war sehr informativ, und ich versuche es einmal zusammenzufassen. Legacy-Systeme sind definitiv keine Entschuldigung. Und unwahrscheinlich – Ein weiterer Vergleich, den ich gefunden habe und der mir wirklich gefällt, ist der: “Im Gegensatz zu Wein und Freunden wird Software mit zunehmendem Alter nicht besser.”, leider.

MG: Und die Einschränkungen eines Heritage-Systems wachsen definitiv über die Nützlichkeit hinaus, denn wir sind uns einig, dass es immer noch nützlich ist, auf diesen Legacy-Systemen zu arbeiten. Aber wenn Sie eine führende Kraft in Ihrer Branche sein wollen, müssen Sie führen, nicht folgen. Und Kunden, insbesondere junge Kunden in der Versicherungsbranche, erwarten jetzt mehr.

JA: Nun ja, ich meine, sie erwarten die gleiche Erfahrung, die sie von anderen Branchen bekommen. Einzelhandel und sogar Bankwesen: “Wenn sie das können, warum kann mein Versicherer das nicht?”, verstehen Sie? Die Erwartungen der Kunden ändern sich also schnell, und wir müssen uns nur darauf einstellen und dem nachgehen.

MG: Modernisieren und Ersetzen sollten daher oberste Priorität haben, aber es muss richtig gemacht werden.

JA: Ja. Ein guter Plan. Und jedes Unternehmen ist anders, es unterscheidet sich in mehrerer Hinsicht. Verstehen Sie, und Sie müssen sich nur das Unternehmen ansehen, und dann müssen Sie sich nur ansehen, wie Sie am besten vorankommen können, und einfach die Tatsache akzeptieren, dass Legacy-Software in irgendeiner Form immer bei uns sein wird. Daher müssen wir sicherstellen, dass es mit der neuen Zielarchitektur, die wir zur Unterstützung Ihres Unternehmens planen, gut funktioniert.

MG: Und das ist eine gute Zusammenfassung, denke ich. Es war sehr aufschlussreich. Und danke, an unsere Zuschauer, dass Sie sich diese weitere Folge von It Leadership Insights von Future Processing angesehen haben. Wenn es Ihnen gefallen hat und Sie es nützlich fanden, zögern Sie bitte nicht, es zu liken und in Ihren sozialen Medien zu teilen, und schreiben Sie uns, wenn Sie möchten, dass ein Thema in einer der anderen Folgen von IT Leadership Insights behandelt wird, vielen Dank.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer.

Diese Cookies werden verwendet, damit wir ständig unsere Website verbessern können und damit Ihnen auf dieser Website oder über andere Medien personalisierte Dienste anzubieten.