Menu

Kostenvergleich zwischen inhouse und nerashore Softwareentwicklung

Weiterspielen auf

In dieser Episode von IT Leadership Insights spricht Jarosław Granat mit Ross Morrell über die Kosten der internen Softwareentwicklung im Vergleich zu einer Entwicklung durch ein Outsourcing-Unternehmen.

Ab dieser Episode werden Sie lernen, wie Sie die IT-Projektkosten eines eigenen Unternehmens mit denen für Outsourcing NICHT vergleichen sollten. Sie werden einige Dinge erfahren, die sie berücksichtigen sollten, um einen fairen Kostenvergleich durchführen zu können. Sie werden auch etwas über einige weniger augenscheinliche Faktoren erfahren, die die Gesamtkosten Ihres IT-Projekts beeinflussen und was Sie tun können, um deren Auswirkungen zu entdecken.

Unsere Gäste:

Ross Morell hat 40 Jahre im IT-Vertrieb bis auf Direktorenebene für internationale Unternehmen, die IT und BPO-Dienstleistungen anbieten, gearbeitet. Zu seinem Kundenkreis gehörten große Banken und Versicherungen, aber seine letzte Funktion beinhaltete die Leitung über sehr große öffentliche Outsourcingaufträge. Obwohl Ross in Großbritannien lebt, war er verschiedene Male auch in Europa, dem Nahen Osten und Nordamerika angesiedelt und dort für verschiedene Projekte verantwortlich. So umfasst seine Erfahrung viele unterschiedliche Marktanforderungen. Durch seine langjährige Zusammenarbeit mit großen Unternehmen hat sich Ross auf verschiedene Verbände in Bezug auf das Angebot von Beratung und praktischer Unterstützung an IT-Unternehmen, die vor allem den SME-Bereich bedienten, ausgerichtet.

Jaroslaw Granat ist Future Processing’s Head of Client Engagement, der sich für die Gewährleistung des höchsten Serviceniveaus für die Kunden des Unternehmens einsetzt. Er hat Computerwissenschaften und Wirtschaftspsychologie studiert und arbeitet bereits seit 10 Jahren im IT-Bereich.

Das Transkript der Episode

Jaroslaw Granat (JG): Hallo und herzlich willkommen bei IT Leadership Insights von Future Processing. Mein Name ist Jaraslaw Granat, und mein heutiger Gast ist Ross Morrell, Direktor von Target Services, einem britischen Beratungsunternehmen. Hallo, Ross, und danke, dass Sie gekommen sind.

Ross Morrell (RM): Danke, dass Sie mich eingeladen haben.

JG: Ross, als wir das letzte Mal miteinander gesprochen haben, ging es um Unterschiede zwischen Offshoring und Nearshoring, und heute möchte ich tiefer in die damit verbundenen Kosten eintauchen. Und ich weiß, dass Sie vielen Unternehmen geholfen haben, bei ihrer IT-Strategie, und Teil der Strategie ist immer, über die damit verbundenen Kosten zu reden. Also, wenn Sie uns sagen könnten, was die Unterschiede sind. Wie hoch sind die Kosten im Zusammenhang mit IT-Projekten, wenn es um Onshoring und Nearshoring geht?

RM: Ja, also eigentlich war ich schon mal auf beiden Seiten dieser Gleichung. Ich habe Kunden bei der Auswahl geholfen und ihnen geholfen, zwischen verschiedenen Optionen zu unterscheiden. Und ich war eigentlich ein Lieferant, der ausgewählt wurde. Also, ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass ich eine Reihe von verschiedenen Ansätzen gesehen habe. Auf einer einfachen Ebene würde ich Folgendes sagen: Zuerst muss man sicherstellen, dass man quasi Äpfel mit Äpfeln vergleicht. Ich war in Meetings, in denen es so einfach war, wie eine Führungskraft, die eine Tarifkarte abholt, und die die Kosten eines Bauherrn mit den Löhnen abgleicht, die er seinen Entwicklern zahlt, und traf eine Entscheidung. Was ich sagen würde, ist, dass es wie ein Eisberg ist, und es gibt noch viel mehr zu beachten, als nur diese Top-Level-Zahlen.

JG: So ist es auch eine neue Art, die Gehälter einer Person, wie etwa den Lohn eines Lieferanten zu bewerten.

RM: Nun, wenn Sie einen Business Case erstellen, ich meine, wenn man davon ausgeht, dass Sie versuchen, sich zwischen intern und extern zu entscheiden. Und, sagen wir, Nearshore, offensichtlich, und ich sage das Offensichtliche, Sie verwenden nicht nur die Lohnnummer, mit der Sie den Vergleich durchführen, sondern die vollen Kosten Ihres Mitarbeiters. Dazu gehören also alle Steuern, Renten und Leistungen, die Sie ihnen bezahlen, und wissen Sie, die meisten Leute verstehen das, wenden es aber nicht immer an. Ich würde sagen, dass die Zahlen, die ich gehört habe, die in Großbritannien erwähnt werden, von 1,25 bis 1,85 und wahrscheinlich in London eher Richtung 2 gehen, wo man das Gehalt nimmt und es damit multipliziert. Aber es ist auch wahr, um einen fairen Vergleich zu ziehen, dass man auf die Kosten gucken muss, die entstehen können, wenn man an einen Nearshore-Partner auslagert. Zum Beispiel die Reisekosten, die wiederum davon bestimmt werden, wie viel Governance Sie für die Anwendung benötigen, also in Bezug auf die Beziehung zu diesem Lieferanten. Vielleicht gibt es eigene interne Kosten, Ihre eigenen Leute in das Projekt einzubinden, einschließlich der Kosten für das Onboarding und der Weitergabe von Informationen. Vielleicht sogar Überstundenkosten, wenn man sich die Unterschiede zwischen den Arbeitstagen ansieht. Also müssen alle diese Punkte bedacht werden, wenn man Vergleiche anstellt.

JG: Aber trotzdem ist es eine Art Basisvergleich, aber ich glaube, dass es einige gibt, sagen wir mal, nicht offensichtliche oder versteckte Maßnahmen, die uns etwas Auskunft über die Gesamtkosten geben.

RM: Ja, gut, also meiner Erfahrung nach konzentrieren sich einige darauf, clevere Modelle zu bauen, die buchstäblich von Buchhaltern gemacht wurden, die nur diese Headline-Nummern vergleichen. Und selbst mit diesen zusätzlichen Kosten, finde ich, dass es nicht einfach ist, das zu entscheiden. Und der Grund, warum ich das sage, ist, dass es eine Reihe von Soft-Faktoren gibt, die man sehr genau ansehen muss, wie z.B. die Produktivität. Wenn Sie einen Entwickler intern oder extern vergleichen, oder nearshore, dann geht das ganz offensichtlich nicht, denn man muss berücksichtigen, wie schnell und wie effizient diese Person kodieren wird. Und es gibt definitiv Unterschiede in Bezug auf die Qualität, die kodiert wird. Qualität und Produktivität haben also beide Auswirkungen auf die tatsächlichen Kosten für Ihr Projekt. Und dazu noch etwas, das noch softer ist, was ich Beziehungsdynamik genannt habe. Vollständig integrierte, motivierte Teams machen die Arbeit meiner Meinung nach besser und schneller als jede andere Art von Umgebung. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, wie man zusammenarbeiten will und was die versteckten Kosten dafür sein könnten.

JG: Also, wie trifft man dann eine Entscheidung, denn das Unternehmen, das einen Lieferanten finden muss, muss eine Wahl treffen, die Unternehmen besuchen, die RFI-Prozesse durchlaufen oder alle Rahmenbedingungen, Zahlen usw. abwägen. Aber es kann sein, dass nicht alles berücksichtigt wird, was du über Produktivität und anderes gesagt hast. Also, wie trifft man dann eine richtige Entscheidung?

RM: Nun, auf jeden Fall, und ich denke, umso mehr in dieser viel digitaleren Form einer vernetzten Welt, in der sich die Dinge viel schneller entwickeln, und Projekte oft auf agiler Basis durchgeführt werden. Ich denke, einige dieser traditionellen matrixbasierten Auswahlmöglichkeiten sind wahrscheinlich ziemlich ineffizient. Was wir gesehen haben, dass echt funktioniert, ist, eine kurze Liste von Lieferanten auszuarbeiten, und mit ihnen einen Prototyp oder ein Pilotprojekt zu entwickeln. Und so zu lernen, wie diese Art von versteckten Kosten wie die Produktivität sich zeigen. Die Produktivität wird z.B. durch Verständnis beeinflusst. Verstehen sie, was sie zu erreichen versuchen? Das lernt man in einem Pilotprojekt sehr schnell. Es wird auch von der Qualität beeinflusst, die sie dazu bringt, etwas zu produzieren. So können Sie beginnen, einige Einschätzungen vorzunehmen, wie viel Sie in Ihr Modell investieren müssen und wie hoch die Fehlerwahrscheinlichkeit ist. Und schließlich wird diese Beziehungsdynamik nur getestet, wenn man mit ihnen arbeitet.

JG: Wenn ich Sie also richtig verstanden habe, würden Sie Ihrem Kunden raten, einen Teil des Projekts an mehrere Unternehmen weiterzugeben, nur um das Pilotprojekt zu machen und zu testen, und zwar für kurze Zeit, um nicht von Anfang an eine Menge Aufwand und Geld zu investieren?

RM: Sie können das tun, wenn Sie wollen, oder Sie können Ihre traditionellen Methoden nutzen, um herauszufinden, wer am besten zu Ihnen passt. Aber haben Sie keine Angst, einige der softeren Probleme zu testen, indem sie ein Pilotprojekt mit ihnen durchführen.

JG: In Ordnung.

RM: Bevor Sie sich festlegen.

JG: Okay, ich habe es verstanden. Danke für diesen Ratschlag. Und danke, dass Sie hier waren und mit uns sprachen.

RM: Ich danke Ihnen.

JG: Und danke, dass Sie, die Zuschauer, diese Episode von IT Leadership Insights von Future Processing geschaut haben. Wenn es Ihnen gefallen hat, empfehlen Sie es weiter, und wenn wir über ein bestimmtes Thema reden sollen, lassen Sie es uns wissen. Nochmals vielen Dank und bis zum nächsten Mal.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer.

Diese Cookies werden verwendet, damit wir ständig unsere Website verbessern können und damit Ihnen auf dieser Website oder über andere Medien personalisierte Dienste anzubieten.