Menu

Herausforderungen bei der Entwicklung von Software in InsurTech

Play on

In dieser Episode von IT Leadership Insights sprechen unser Gastgeber und Gast über die Schwierigkeiten bei der Entwicklung von Software für die Versicherungsbranche.

Da Technologie überall ein Thema ist, erwarten die Menschen Digitalisierung auch im Versicherungsbereich. Michał Grela und Jay Antonio, ein InsurTech-Experte, sprechen sowohl über die Trends als auch Probleme mit großen Systemen und versuchen herauszufinden, warum Versicherungsgesellschaften noch immer zurückhaltend sind, innovative Ansätze einzuführen. Sie reflektieren auch die Frage, ob Software als ein Instrument betrachtet werden kann, um Kunden von der Bedeutung einer Versicherung zu überzeugen.

Unsere Gäste:

Jay Antonio – Gründer und CEO von CJ Cube Technologies. Unternehmensarchitekt mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Softwarelösungen für die Versicherungsbranche. Erfahren im Bereich des Business Process Design, der IT Strategie, dem Data Warehousing, der Business Intelligence, DevOPs und der Anwendungsarchitektur. Ein starker Technikexperte mit einer Leidenschaft für das Finden der richtigen Lösung und der Fähigkeit, ein Team du deren Umsetzung zu leiten.

Michał Grela ist Future Processing’s Relationship Manager, der mit der Marketingabteilung zusammenarbeitet, um Beziehungen mit potenziellen Kunden aufzubauen und das Unternehmensnetzwerk an Kontakten auszudehnen. Er glaubt stark daran, dass sich das Geschäft um den Menschen dreht und dass es letztendlich eher um die Beziehung Mensch-zu-Mensch als Geschäft-zu-Geschäft geht.

Das Transkript der Episode

Michal Grela (MG): Hallo, mein Name ist Michal Grela, und ich möchte Sie zu einer weiteren Episode von IT Leadership Insights by Future Processing willkommen heißen. Heute sprechen wir über die Herausforderungen bei der Erstellung von Software für die Versicherungsbranche. Diese Branche, der Sektor, ist besonders stark dem digitalen Wandel ausgesetzt. Die Technologie ist bereits überall, und die Menschen, insbesondere junge Menschen, erwarten die Digitalisierung auch in Produkten wie ihrer Versicherung. Natürlich sowohl in der B2B- als auch in der B2C-Realität. Und mit Trends wie KI, Blockchain und großen Datenmengen wird die Technologiebranche nach wie vor von ihnen gestört. Gleichzeitig versuchen junge Introtech-Unternehmen ständig, alte Unternehmen und diese globalen Giganten zu verdrängen, und sie sind darauf aus, die Landschaft insgesamt weiter zu stören. Ich habe mal ein Zitat gehört, dass Introtech eine Bedrohung darstellt, die inspiriert, und ich bin neugierig, was mein Gast Jay Antonio darüber denkt. Hallo Jay, es ist toll, dass Sie heute hier sind.

Jay Antonio (JA): Danke, dass ich hier sein darf.

MG: Können Sie uns etwas mehr über sich selbst erzählen, bevor wir anfangen?

JA: Ja, ich bin seit 20 Jahren in der Versicherungsbranche und habe für einen globalen Versicherer als Enterprise Architect gearbeitet. Ich hatte das Privileg, in verschiedenen Teilen der Welt zu arbeiten. Ich habe meine Karriere in Asien begonnen, habe dort viele Projekte durchgeführt und bin nach Großbritannien und Irland gegangen, wo ich britische Emia-Projekte betreue und ein wenig australische und US-amerikanische. Ja, so privilegiert…

MG: Eine umfassende Erfahrung.

JA: In dieser Branche zu arbeiten, ja.

MG: Wunderbar, also sind die Versicherungsbranche und die Technologien definitiv Ihr Brot und Butter, und sicherlich kann die Nutzung der technologischen Vorteile, das Anzapfen dieses Vorteilspools wirklich helfen, Routinen zu ersetzen oder das Geschäft auf die nächste Ebene zu bringen. Was sind Ihrer Erfahrung und Perspektive nach die Trends, wenn es um die Technologie in der Versicherungsbranche geht?

JA: Okay, ja, es gibt viel zu tun mit der Verbesserung des Versicherungsvertriebs und der Kundenbindung, denn wenn wir uns dem Thema Versicherungen zuwenden, gibt es immer negative Assoziationen, wenn wir mit Versicherungen zu tun haben, vor allem dann, wenn wir etwas kaufen, von dem wir glauben und hoffen, dass es nicht benötigt wird.

MG: Ja.

JA: Und wenn wir einen Unfall haben oder etwas Schlimmes mit unserem Leben passiert, dann ist das die einzige Zeit, in der wir uns mit Versicherungen beschäftigen. Es gibt also eine Menge negative Assoziationen, und ich denke, dass auf diesem Gebiet viel getan wird, wie die Industrie ihre Kundeninteraktion verbessern kann.

MG: Es geht darum, wie sie aufgenommen wird.

JA: Ja, und die Wahrnehmung, die Versicherungen für die Verbraucher relevant und attraktiv macht. Sie haben vor einiger Zeit erneut darauf hingewiesen, dass die Kunden derzeit hohe Erwartungen an die Art und Weise stellen, wie die Branche mit ihnen interagiert und wie sie das Produkt konsumieren sollen. Auch hier gibt es also viel zu tun. Es ist wie eine reibungslose Versicherung, d.h. man ist versichert, ohne dass man überhaupt davon weiß.

MG: In Ordnung.

JA: Es ist also sozusagen viel zu tun in diesem Bereich, und dann gibt es natürlich noch die Technologien wie AI und maschinelles Lernen, die versuchen, die Abläufe zu verbessern sowie die Risikobetrachtung der Versicherer, damit sie ihre Risikobereitschaft verbessern können, und wie sie neue Versicherungen abschließen. Daher gibt es in diesem Bereich viel zu tun.

MG: Technisch gesehen, klingt es so, als gäbe es viel zu tun, viele Möglichkeiten, aber wenn ich mir den Stand der Technik in der Branche ansehe, kann ich spüren, dass große Versicherer immer noch relativ zögerlich sind, wenn es darum geht, diese vielleicht nicht störenden, aber innovativen Ansätze einzubauen, was bedeutet, dass sie sich eher nicht aktiv an Unternehmungen oder Inkubatoren beteiligen, im Vergleich zu beispielsweise dem Finanzsektor.

JA: Richtig.

MG: Warum ist das so?

JA: Ich denke, die ganze Natur der Branche ist, dass man Risiken eingeht. Viele der führenden Unternehmen sind sehr risikoscheu, nicht nur bei der Aufnahme von Policen und Verträgen, sondern es manifestiert sich auch in der Software, also bevor ein Unternehmen eine sehr innovative und riskante Lösung annimmt. Sie wollen irgendwie sehen, ob es sich bewährt hat. Also neigen sie dazu, anderen zu folgen, sie…

MG: Es gibt ein gewisses Maß des Zögerns.

JA: Richtig, es gibt also ein gewisses Maß des Zögerns. Zweitens müssen wir uns vor Augen halten, dass viele dieser Organisationen eine Vielzahl alter Systeme haben. Also, es ist…

MG: Erbe

JA: Genau, es ist daher schwierig, diese neue, coole Lösung zu akzeptieren. Wie wird das mit meiner bestehenden Lösung funktionieren? Ersetze ich sie, oder… Das spielt also auch eine Rolle. Wenn Sie von einer jungen Firma kommen, glaube ich, dass wir mit Ihnen nicht viel Gepäck haben, dann ist es für Sie leicht…

MG: Agiler zu sein.

JA: Agiler zu sein und viele der neuen Technologien einzusetzen. Ich denke, es gibt sicherlich noch viel mehr Gründe, aber ich denke, das sind die beiden Hauptgründe, warum es schwierig ist,…

MG: Ja.

JA: …da reinzugehen.

MG: Also, auf der einen Seite haben die großen Versicherer, sagen wir, Angst davor, einen Teil ihres Geschäfts an Störfaktoren zu verlieren, aber auf der anderen Seite können sie sich einfach nicht erlauben, flexibler zu sein, wegen einiger Einschränkungen und Umweltfragen, wenn sie-

JA: Richtig.

MG: Bereits funktionierende…

JA: Ich meine, ich habe meine Firma letztes Jahr gegründet. Also, ich kategorisiere, als Startup. Biete der Versicherungswirtschaft technische Lösungen an. Was ich also richtig beobachtet habe, ist, dass sie anfangen, mehr auf eine Zusammenarbeit hinzuwachsen. Und die Partnerschaft mit den Startups, kurz gesagt, große Unternehmen. Ich denke, die großen Unternehmen beginnen jetzt zu erkennen, dass wir nur dann wirklich innovativ sein und uns anpassen können, wenn wir uns diese kleinen Unternehmen ansehen, die risikoreicher sind und etwas anderes tun, richtig? Anstatt sich an die Norm zu halten, denn wenn sie sich an die normalen Lösungen halten, die es gibt, dann sind sie nicht anders als andere GS-Unternehmen. Stimmt’s? Ich glaube, sie fangen an, sich die technischen Startups anzuschauen, und in der versicherten Technik zu sagen, okay, welchen Wertbeitrag leisten sie? Und damit kann ich wiederum zusammenarbeiten? Aber ich denke, es gibt eine gewisse Vorsicht. Ich meine, eine große Firma wird, glaube ich, nicht direkt mit einem Startup zusammenarbeiten. Sie stellen also ein Programm auf, ein Beschleunigerprogramm…

MG: Ja, in Ordnung. Ja.

JA: Es kann sein, dass die Programme ein gewisses Risiko beinhalten, nicht wahr? Also, die Programme prüfen zuerst den Start.

MG: Ja.

JA: Entschuldigung, zuerst die Startups, und dann das Risiko des Gesamtprojekts, richtig? Ehrlich gesagt, so habe ich meinen ersten Auftrag bekommen, durch den Kunden. Durch dieses Inkubator-Programm, richtig? Es ist also wirklich großartig für ein Startup, denn man kann seine Idee einer Reihe von Startups erklären und sie ihnen vermitteln.

MG: Ja.

JA: Entschuldigung, eine Reihe von großen Unternehmen, die bereits da sind, um sich ein Unternehmen wie das Ihre anzusehen.

MG: Wir haben es mit einer Situation zu tun, denn einerseits riskieren sie nicht den Kern…

JA: Richtig, ja, genau.

MG: Bemühen, und auf der anderen Seite können sie sich die Form weiterer neuer Blöcke erlauben.

JA: Genau, sie können zum Beispiel einen Sandkasten haben und die Lösung dort ausprobieren. Und dann, wenn das wirklich gut ist, dann lass mich versuchen, es in meine Kernlandschaften einzubauen.

MG: Was eine sehr positive Sache ist…

JA: Richtig.

MG: Dass die Industrie auf dem Weg dorthin ist.

JA: Richtig, richtig. Ja.

MG: Und die Zuwanderung…

JA: Ja, das Wichtigste ist die soziale Anerkennung, oder? Und um ehrlich zu sein, ich denke, wo das hinführt, sind nicht die versicherten Techniker, die das Ruder übernehmen, sondern eher die, die besser mit den großen Versicherungsgesellschaften zusammenarbeiten und dem Markt etwas anbieten können. Ich denke, wer diese Zusammenarbeit richtig machen kann, wird in der kommenden Zeit wirklich erfolgreich sein.

MG: Und was tun wir, um uns in diesem Marktumfeld mehr auf die Software-Seite zu konzentrieren? Was sind die Herausforderungen? Oder was war die Situation, wenn es darum geht, eine Software-Lösung zu entwickeln? Was ist wichtig für die Versicherungsbranche?

JA: Es gibt wirklich nichts Spezifisches, wenn es um die Software-Entwicklungsindustrie geht, und auch nicht für die Versicherungsbranche. Ich meine, sie könnten über Vorschriften und solche Sachen reden, aber sehen Sie sich die Vorschriften einfach als Teil Ihrer Anforderungen an, bauen Sie sie einfach auf und machen Sie weiter. Also, ich denke, die Herausforderungen wären, wenn Sie es mit einem neuen Unternehmen vergleichen würden, nichts da, dann okay, auf der grünen Wiese, was auch immer. Aber Sie haben es mit einem großen Unternehmen mit viel Gepäck zu tun.

MG: Ja.

JA: Genau, und genau da liegen die Herausforderungen, es ist eine Menge Gepäck, durch das Sie sich durchschlagen müssen. Und zweitens die Denkweise und die Mentalität, sie haben nicht die gleiche Agilität wie beim Startup, oder? In einem großen Unternehmen muss man eine Menge Bürokratie und viele Prozesse durchlaufen, um etwas zu erreichen.

MG: Ja.

JA: Und sogar genehmigt. Ich habe mich also in beide Welten begeben, und ich sehe den Unterschied.

MG: Es musste ein Gleichgewicht gefunden werden.

JA: Genau, also speziell für ein großes Unternehmen ist es wie bei einem Startup? Das ist die größte Herausforderung, und wie stelle ich sicher, dass das, was ich baue, wartungsfreundlich und sicher ist und alles, all die guten Sachen. Dabei muss ich so beweglich wie möglich sein, und das ist eine knifflige Sache, durch die man sich durchschlagen muss. Aber, zurück zu Ihrer Frage, es ist das Gepäck, das Sie haben, richtig. Das ist der schwierigste Teil, durch den man sich durchschlagen muss, und die Denkweise, die Mentalität, die Kultur, genau in diesem Unternehmen. Ich denke, das sind die Dinge, die eine ziemliche Herausforderung darstellen, wenn man mit großen Unternehmen zu tun hat.

MG: Okay, und nur dann kann man über diese Ebene (unterhalb von z.B. der Anpassung an den All-Kanal-Vertrieb oder vielleicht an die Kundenerwartungen) sprechen, die man gemacht hat.

JA: Richtig.

MG: Und die Datensicherheit…

JA: Ja, ich meine, das sind diese Aspekte. Wenn Sie, so glaube ich, herausfinden, was Sie mit den Systemen, die Sie bereits haben, machen wollen, was Sie einbringen wollen und wie sie alle richtig funktionieren würden. Aber das alles wird durch Ihre Geschäftsvision untermauert, wohin wollen Sie Ihr Geschäft bringen? Wie wollen Sie für Ihre Kunden relevant sein? Wie wollen Sie bei Ihren Partnern relevant sein? Und wohin wollen Sie Ihr Unternehmen führen, denn Ihre IT-Strategie sollte immer mit der Geschäftsstrategie übereinstimmen.

MG: Geschäftsstrategie, ja

JA: Richtig, ob Sie den Omnichannel einschlagen, ob Sie Ihre Risikobereitschaft verbessern wollen, ob Sie neue Märkte erforschen wollen, das ist alles da, oder? Aber Sie müssen verstehen, wohin Ihre Geschäftsziele gehen sollen, damit Sie die IT-Struktur haben, die sie unterstützt. Und ich denke auch das Gegenteil, es ist so, als ob Ihr Unternehmen versteht, woher die IT kommt, so dass Sie beide navigieren können.

MG: Nur um dorthin zu gehen…

JA: Navigieren Sie die Gewässer richtig.

MG: Ja,

JA: Richtig, also, ich glaube, das ist es, ja.

MG: Und wenn es darum geht, diese Software weiter zu entwickeln, gibt es irgendwelche Besonderheiten zu beachten, wie z.B. die besten Praktiken in der Industrie. Die Bedeutung, die Architektur oder die Infrastruktur ist wie ein Standard, den es zu übernehmen gilt, oder wir werden sehen, wie Sie das erklären.

JA: Nein, ich glaube nicht, dass es etwas Spezifisches für Versicherungen gibt, verglichen mit…

MG: Okay.

JA: Nein, ich glaube nicht, dass es etwas wirklich Spezifisches gibt, ich meine, Sie könnten noch einmal darüber reden, dass es hochgradig reguliert ist und alles, noch einmal, Anforderungen, es geht darum, Ihr Geschäft zu verstehen, Ihre Abhängigkeiten zu verstehen und dann darauf zu bauen. Aber ich würde in meiner Karriere immer wieder sagen, dass dies die wichtigsten Dinge sind, die ich gesehen habe und die ein erfolgreiches Projekt oder Programm ausmachen. Eins ist, wenn Ihre IT und Ihr Geschäft…

MG: Ja.

JA: Hand in Hand gehen, eine richtige Partnerschaft, um etwas zu liefern, okay? Ich sehe Projekte, und ich war an Projekten beteiligt, vor allem als ich jung war, und ich kodiere gerade, und ich verstehe nicht…

MG: Warum

JA: Wofür ich kodiere.

MG: Ja.

JA: Ich verstehe die Logik dieser Komponente, aber…

MG: Es ist sehr merkwürdig.

JA: Richtig, es gibt also eine Geschichte, die ich gehört habe, und die werde ich erzählen,

MG: Nur zu.

JA: Und ich werde es wahrscheinlich vermasseln, oder?

MG: Nur zu.

JA: Also, Apollo 11, richtig? Also, die Apollo 11, die zum Mond flog und alles, also, in diesem Raum in der NASA haben Sie Wissenschaftler, Sie haben die Astronauten, Sie hatten die Ingenieure und alles, was da war.

MG: Eine Menge Leute.

JA: Eine Menge Leute. Und dann kommt der General herein und versucht, das Geschehen zu überwachen. Und dann sah er diesen Mann, einen Hausmeister, der den Boden wischte. Und dann fragte er: “Was machst du hier?” Und dann sagte der Mann: “Ich schicke jemanden auf den Mond.” Das ist eine sehr inspirierende Geschichte, denn jeder hat die gleiche Vision, nicht wahr? Ich putze den Fußboden, es ist mir egal, ich wische den Staub ab, ich tue dies, aber meine Vision ist es, dahin zu kommen.

MG: Sie wissen, warum.

JA: Genau, richtig. Und das vernachlässigen wir manchmal, oder? Manchmal vernachlässigen wir, dass wir drin sind, wir sind so sehr damit beschäftigt, wie es funktionieren soll, ohne das Gesamtbild zu verstehen.

MG: Okay, also das Bild zu verstehen, und zu verstehen, warum das die erste Sache ist…

JA: Richtig, das ist die erste Sache. Wo war es jetzt? Okay, Entschuldigung. Zweitens, hören Sie auf, große Systeme zu bauen.

MG: Okay.

JA: Keine großen Systeme mehr bauen. Ich meine, wir sind in dieser Situation, weil wir eine Vielzahl von großen Systemen haben, die im Silo laufen, und wir versuchen, das zu beheben, indem wir sie durch ein anderes System ersetzen. Es ist wie…

MG: Man kann nirgendwo hingehen.

JA: Ja, die Definition von Wahnsinn, oder? Also, machen Sie dasselbe, unterschiedliche Ergebnisse. Es ist so, als ob wir anfangen würden, diesen Kreislauf zu durchbrechen und Ökosysteme gegen Systeme aufzubauen. Ich meine, ich bin immer leidenschaftlich dafür, dass Ökosysteme gegenüber großen Systemen, und Datenzentriertheit gegenüber Anwendungszentriertheit stehen. Als ob man Daten in die Mitte stellt, die eigene DNA. So definieren Sie Ihre Struktur. So definieren Sie Ihre Lösung, richtig? Und Sie bauen um dieses Recht herum, so dass Sie Ihre Systeme leicht wiederverwerten können, richtig? Der Grund, warum es schwierig ist, unsere Systeme zu recyceln, ist, dass die Daten dort festsitzen, richtig? Wenn ich das also loswerde, raten Sie mal, dann werden Sie auch Ihre Daten los.

MG: Das ist Ihr Schlüsselfaktor.

JA: Einen Teil davon ersetzen.

JA: Ganz genau. Aber wenn Sie die Daten entkoppeln und sie als unabhängige Lösung für die anderen Anwendungen bereitstellen, was dann? Wissen Sie was, ich mag Ihre Zeichnungsmaschine nicht mehr, ich mag diese Ratingmaschine nicht mehr. Ja, werden Sie sie los, ersetzen Sie sie durch eine neue. So einfach, weil Sie dort keine Daten haben, ersetzen Sie sie einfach und besorgen Sie sich eine neue. Genau, und dann greifen Sie von dort aus auf die Daten zu. Das ist leichter gesagt als getan. Aber ich denke, wenn Sie diese Prinzipien befolgen, haben Sie bessere Chancen auf Erfolg. Und noch einmal: Ich glaube, das Dritte ist, dass man sich mit klugen Leuten umgibt.

MG: Okay.

JA: Ja, nein, also umgeben Sie sich mit fähigen Leuten, richtig? Umgeben Sie sich mit Menschen, die es kümmert, und wenn Sie Leute in Ihrem Team haben, die das tun, besonders die Leiter in Ihrem Team, die das tun, dann werden sie Ihnen helfen, das Team für Sie zu bewegen, in Richtung dieser Vision, denn allein können Sie es nicht schaffen. Sie brauchen gleichartige Leute, die Ihnen helfen können, das Team zusammenzubringen, und wenn Sie eine Gruppe kluger Individuen haben, die zusammen arbeiten, dann ist das Ihr Schlüssel zum Erfolg, richtig? Also noch einmal, es ist nichts Besonderes, denn die Versicherung ist nur das, was man als erstes richtig machen muss.

MG: Okay.

JA: Und dann wird der Rest folgen.

MG: Das ist ein interessanter Ansatz, denn zuerst, wenn man das gewünschte Recht gesagt hat, dann kann man darüber nachdenken, Dinge wie die Implementierung von Dingen wie Nachhaltigkeit, Skalierbarkeit, extra… hinzuzufügen.

JA: Ja.

MG: Aber ohne die erste Ebene, die erste Schicht, kann man das Haus nicht auf dieser Ebene bauen.

JA: Genau, genau, denn die Skalierbarkeit, die Sicherheit, das heißt, ich denke, es versteht sich von selbst, dass wenn man etwas baut…

MG: Es ist kein Hygienefaktor.

JA: Richtig, genau.

MG: Ja, genau.

JA: Richtig, es ist also so, als ob Sie etwas bauen würden, Sie müssen sicherstellen, dass es die Benutzer, die Sie erwarten, aufnehmen kann, und sicherstellen, dass es nicht anfällig für Bedrohungen ist.

MG: Ja.

JA: Also noch einmal, und es ist geregelt und all die guten Dinge. Noch einmal: Das gehört alles zum Verständnis des Geschäfts, zum Verständnis der Anforderungen und zum Verständnis dessen, wofür Sie es bauen, richtig?

MG: Bei der Vorbereitung dieser Episode habe ich auch herausgefunden, dass ich beim Googeln, beim Lesen im Internet festgestellt habe, dass es gerade in der Versicherungsbranche diese Sache mit den Millennials und den jungen Leuten gibt, die Versicherungen nicht als wichtiges Finanzinstrument wahrnehmen. Sie sehen einfach nicht den Wert dahinter. Wohingegen unsere Eltern das mussten.

JA: Ja.

MA: Und jetzt ist es schwer, sie zu überzeugen. Und das ist eine Herausforderung, vor der die Branche steht. Und ich frage mich, ob Software einer der Auswege aus dieser Situation ist.

JA: Ja, nun, noch einmal, es geht um die geschäftliche Vision, um die Frage, wie Sie sich selbst gegenüber Ihren Kunden wahrnehmen wollen, wie Sie ihre Kunden in Beziehung setzen, das ist das erste. Und dann kann Software das unterstützen.

MG: Ja.

JA: Ich glaube, es ist die reibungslose Versicherung, in der wir uns befinden, und das geht zurück zum Trend.

MG: Ja, ja.

JA: Sie kaufen ein Auto, ohne überhaupt zu wissen, dass es bereits versichert ist, richtig? Denn, wenn man es sich ansieht…

MG: Es kann eilig sein…

JA: Richtig, es ist wie eine unsichtbare Versicherung. Es ist wie, ich habe ein Auto, ich hatte einen Unfall und rate mal, mein Auto, der Händler, von dem ich das Auto bekommen habe, kümmert sich um alles. Ich habe einfach…

MG: Richtig.

JA: Sie kümmern sich um die Unfälle, sie kümmern sich um das hier, ohne dass man Sie schikaniert, richtig? Und darunter sind…

MG: Dahinter.

JA: Es ist eigentlich ein Versicherungsunternehmen, das all das ermöglicht, richtig? Ohne dass Sie davon wissen.

MG: Ohne dass Sie davon wissen.

JA: Ich kaufe eine Uhr, ich kaufe eine teure Uhr, ich kaufe etwas und wenn ich das hier verliere…

MG: Ja.

JA: Okay, sie ersetzen etwas. Ich denke, es wird dazu kommen, aber ich weiß es nicht. Ich bin ein Technik-Typ. Ich betrachte nur die Trends und das Wie, und das ist auch ein Kunde. Ich bin ein Techniker und ein Kunde einer Versicherung. Ich denke, ich sehe das so: Die Versicherung ist irrelevant, wenn sie sich nur um uns kümmert, ohne dass wir davon wissen.

MG: Dazu wird Technologie eingesetzt.

JA: Wir werden dafür natürlich Technologie einsetzen, also denke ich, dass sie genau dort ist. Ich hoffe…

MG: Ich frage mich nur, ob Sie interessante Fallstudien oder Erfolgsgeschichten und vielleicht auch Misserfolgsstudien haben, die Sie mit uns teilen möchten, wenn es um diesen Teil geht, über den wir sprechen.

JA: Eine Menge Misserfolge. Nur mit dem oberen, na ja, Erfolg, ich glaube, mein erstes… Ich denke, Ihr erstes Projekt wird immer, ganz oben in Ihrem Herzen, sein, und es ist immer in Ihrer Nähe. Also, ich habe meine Karriere in Südostasien begonnen.

Und mein allererstes Projekt ist, und das war so, als ich noch sehr jung war. Ich kümmerte mich um ein Verwaltungssystem für die Richtlinien und die Rechnungsstellung, das in Hongkong eingesetzt wurde. Und es ist bei AIG, also ging ich dorthin, ich ging nach Hongkong zu einem viermonatigen Einsatz, um die Lösung zu implementieren. Und es ist eine Client-Server-Lösung, Und ich erinnere mich, dass eine meiner Anwenderinnen die härteste Dame ist, die ich in meinem Leben gekannt habe, sie ist so hartnäckig. Es ist, als ob sie wirklich streng ist, wenn es um ihre Anforderungen geht, keine Fehler, nein, was auch immer, oder?

MG: Ja, ja, was auch immer.

JA: Ich war der leitende Programmierer, der eingesetzt wurde. Also kümmere ich mich um Bugs, richtig? Und ich habe die Software irgendwie gemeistert. Es ist so, als ob ich jedes Mal, wenn ich eine E-Mail sehe, nur den Betreff sehe, und ich den Fehler schon kenne.

MG: Okay.

JA: Ich weiß schon, wo ich das Problem lösen kann. Wie auch immer, der Einsatz verlief gut und es gab viele Dramen. Und dann gab es so etwas wie eine erfolgreiche, eine Art Einsatz, und wir haben ein bisschen gefeiert.

MG: Ja.

JA: Im Büro. Und die strenge Dame, machte mir ein Kompliment und sagte “Jay, du bist einer der klügsten Menschen, die ich kenne.”;

MG: Ja.

JA: Und das hat mich wirklich geschockt, und mich verblüfft, ja, also das ist, glaube ich…

MG: Die Erfolgsgeschichte.

JA: Ja, denn das war mein Anfang, es war…

MG: Aus irgendeinem Grund habe ich befürchtet, dass es schlimm enden könnte, aber —

JA: Ja, jetzt komme ich zum schlechten…

MG: In Ordnung.

JA: Ich komme zum Schlechten.

Also, eine kurze schlechte Geschichte…

Also, das war erst vor kurzem, ich hatte ein Projekt geerbt. Es handelt sich also im Grunde um eine alte Plattform, eine wirklich alte Plattform, wir haben uns das nicht wirklich angesehen. Und jetzt rüsten wir sie auf eine neuere Plattform zur Richtlinienverwaltung auf, dieselbe Software, aber mit einer neuen Version. Und was passierte, war, dass wir ihr Projekt geerbt haben, und obwohl die neue Plattform vorhanden war, konnten sie die historischen Daten von dieser Version nicht auf die neue Version bringen, die einen Teil war von was auch immer das vorherige Team getan hat. Wir haben es noch einmal überdacht und eine Menge Änderungen vorgenommen, weil es viele Probleme mit den alten Systemen und alten Daten gibt, die wir nicht…

MG: Ja.

JA: Berücksichtigt haben. Also, das fing im Oktober an, ich habe vergessen, ich glaube 2016, und dann dauerte es bis zum Februar. Es war das schlimmste Weihnachten, das ich je hatte. Es waren lange Nächte, Datenmigration, Fehlerbehebung.

MG: Ja.

JA: Ja, und dann wurde mir klar, dass ich nach all den Anstrengungen, die ich unternommen hatte, richtig lag. Ich habe unsere Daten einfach von einer alten Person auf eine neue Person übertragen. Denn wissen Sie was? Nach vielen Jahren muss ich sie wieder verschieben.

MG: Und das ist eine nette Lektion, die ich gelernt habe.

JA: Richtig, also noch einmal, Anwendungszentriertheit…

Gegenüber der Datenzentrierung. Genau, wenn Sie Ihre Daten besitzen, was Sie auch sollten: Keine Anwendung sollte Ihnen vorschreiben, wie Sie Ihre Informationen speichern sollten. Sie sollten sich daran halten, wie Ihre Daten angelegt sind.

Nicht andersherum, und dann können Sie die Redundanz kontrollieren, Sie können die Struktur kontrollieren, die sie brauchen, aber Sie besitzen Ihre Informationen, so dass Sie Ihre Anwendungen schneller wiederverwerten können.

MG: Danke, das gefällt mir wirklich. Schnell, wickeln Sie dieses Gespräch ab. Die Industrie ist wie jede andere Industrieversicherung natürlich einem gewissen Störungsgrad ausgesetzt. Aber es gibt Trends, die definitiv positiv sind, und die Branche ist auf dem Weg dorthin. Und der Trend zur Zusammenarbeit ist im Grunde genommen sehr vorteilhaft für die älteren Marktteilnehmer, und die Technologie kann das auf jeden Fall fördern. Hauptsache, man macht es richtig und man übernimmt diese introtechnische Denkweise, habe ich Recht?

JA: Ja, kurz gesagt, diese Denkweise, und ich denke, wir müssen uns auch auf das Problem konzentrieren und nicht auf die Lösung oder das, was Sie erreichen wollen. Denn manchmal werfen wir uns wie AI-Blockierketten hinein, nur um der Sache willen. Richtig, die Schlagwörter und nicht… Hier ist das Problem, und hier ist, was ich erreichen will. Dann lassen Sie mich nach einer coolen Lösung suchen, die…

MG: eine ganze Idee darstellt.

JA: Ja, also ja.

MG: Ich danke Ihnen.

JA: Ich danke Ihnen vielmals, danke.

MG: Und vielen Dank an unsere Zuschauer, die diese Folge von IT Leadership Insights by Future Processing gesehen haben. Wenn Sie sie nützlich fanden, zögern Sie bitte nicht, sie zu teilen, und schicken Sie uns bitte eine Nachricht, wenn Sie eine Idee für ein weiteres interessantes Thema haben. Vielen Dank.

Get in touch to discuss the needs of your business and see how we can help.

I understand that my personal data given in the contact form above will be processed for purposes of answering my inquiry and for any further correspondence regarding this inquiry. The controller of your personal data is Future Processing. For more information, see our Privacy Policy.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer.

Diese Cookies werden verwendet, damit wir ständig unsere Website verbessern können und damit Ihnen auf dieser Website oder über andere Medien personalisierte Dienste anzubieten.