Menu

Gemeinsame Anliegen bei der Auswahl eines IT-Partners und wie man diese angehen kann

Weiterspielen auf

In dieser Episode von IT Leadership Insights spricht Michał Grela mit Lorraine Kritzinger über die Bedenken, die IT-Führungskräfte bei der Wahl eines neuen Technologie-Partnerunternehmens haben.

Neben der Erörterung der gängigsten Anliegen bei der Auswahl eines IT-Partners, liefert Lorraine einige umsetzbare Empfehlungen für IT-Führungskräfte, um auf deren Bedenken einzugehen. Lorraine teilt einige Beispiele aus der Realität, die sie mit Unternehmen, die gerne outsourcen möchten, erlebt hat.

Unsere Gäste:

Lorraine Kritzinger ist eine unabhängige Beraterin, die ihre Kenntnisse der IT-Outsourcingwelt dafür einsetzt, Kunden, die nach IT-Entwicklungspartnern suchen, Unterstützung und Anleitung zu bieten. Ihr Netzwerk an sorgfältig ausgewählten Anbietern bietet eine große Auswahl an Softwareentwicklungsfachkräften und -experten, die sie je nach den Anforderungen ihrer Kunden vermittelt. Mit besonderer Konzentration, über aktuelle Themen und Diskussionen auf dem Laufenden zu bleiben, ist Lorraine in der Lage, zuverlässige Einsichten über die Fähigkeit, nachhaltige und bereichernde IT Partnerschaften aufzubauen, anzubieten.

Michał Grela ist Future Processing’s Relationship Manager, der mit der Marketingabteilung zusammenarbeitet, um Beziehungen mit potenziellen Kunden aufzubauen und das Unternehmensnetzwerk an Kontakten auszudehnen. Er glaubt stark daran, dass sich das Geschäft um den Menschen dreht und dass es letztendlich eher um die Beziehung Mensch-zu-Mensch als Geschäft-zu-Geschäft geht.

Das Transkript der Episode

Michał Grela (MG): Hallo und herzlich willkommen bei IT Leadership Insights von Future Processing. Dies richtet sich an CIOs und leitende IT-Führungskräfte, die mit IT-Herausforderungen zu kämpfen haben, und Nearshoring als eine Lösung in Betracht ziehen. Wir interviewen Experten, um ihre Perspektive zu gewinnen, und Wissen darüber, wie man IT-Outsourcing richtig macht. Das Thema dieses Gesprächs sind die gemeinsamen Interessen bei der Auswahl eines IT-Partners und wie man ihn anspricht. Mein Name ist Michal Grela, und heute ist mein Gast Lorraine Kritzinger, Beraterin für Kundenbeziehungen, und sie hilft Unternehmen auf der Suche nach einem geeigneten IT-Partner. Lorraine, würden Sie so freundlich sein und uns etwas mehr über sich selbst und Ihren Hintergrund erzählen, bitte?

Lorraine Kritzinger (LK): Hallo Michael, ja, ich habe in Großbritannien gelebt, seit 2001 und arbeitete die meiste Zeit meines Lebens in der IT-Branche. Ich lebe in einem Dorf außerhalb von London, in Surrey, mit meinem Mann und meinen Kindern, und ja, Ich verbringe die meiste Zeit damit, mit Kunden zu arbeiten, und ihnen zu helfen, das gesamte Potenzial zu erkennen, und natürlich habe ich eine Menge Dinge gelernt über die letzten drei Jahre, die ich wirklich gerne mit meinen Klienten verbracht habe.

MG: Perfekt, danke sehr. Das Thema dieses Gesprächs sind gemeinsame Anliegen und diese Herausforderungen anzugehen. Scheinbar ist die Entscheidung, ob man outsourct oder eben nicht, im Bezug auf IT, eine sehr harte Nuss, zum knacken und ich verstehe, dass es wirklich schlaflose Nächte für IT-Führungskräfte geben muss.

Kein Wunder, denn es wird massive, wirklich massive Auswirkungen auf die tägliche Arbeit haben. Was sind also die häufigsten Probleme, die Ihnen während Ihrer Karriere tatsächlich begegnet sind?

LK: Ja, es ist wahr, dass es eine große Herausforderung ist, und wenn ich mit CTO’s, CEO’s und so weiter im Gespräch bin, die über Outsourcing nachdenken, überlege ich, worüber sie sich am meisten Sorgen machen und welche Auswirkungen diese neue ausländische Crew auf ihre bestehende Belegschaft haben wird.

MG: Macht Sinn, ja.

LK: Selbst wenn man eine bestehende IT-Abteilung innerhalb des Unternehmens hat, muss man berücksichtigen, wie die Teams zusammenpassen und zusammenarbeiten werden. Das ist also definitiv eines der Hauptanliegen. Und natürlich wollen sie eine kostengünstige Lösung finden.

MG: Natürlich ist das einer der beliebtesten Auslöser, ja.

LK: Nun, es ist so, wissen Sie, man muss auch an sein Budget denken, obwohl es viele gute Gründe gibt, Remote-Teams einzustellen, also als Unterstützung für das bestehende Team, die helfen können, alle Projekte rechtzeitig im IT-Bereich rechtzeitig abzuliefern, aber es muss innerhalb des Budgets liegen und daher kostengünstig sein. Das ist also ein weiterer Knackpunkt. Gerade dann, wenn man mal richtig darüber nachdenkt, wie praktisch es von Tag zu Tag wirklich wäre?

MG: Natürlich, besonders wenn das Team weit weg ist, in einem anderen Land.

LK: Ja.

MG: Ja, man weiß, wenn man im normalen Büro ist, neigen Menschen dazu, in einem Raum zu sitzen,

LK: Natürlich, ja. Meetings abhalten, Diskussionen führen, Probleme besprechen, diese Probleme lösen, wie funktioniert das eigentlich? Es ist schwierig, wenn man erstmals outsourct, und mit einem Remote-Team gearbeitet hat, um zu verstehen, wie das tatsächlich funktionieren würde.

MG: Stimmt, das ist wahr.

LK: Und ich nehme an, das andere, was noch auffällt, ist wirklich, dass nicht alle Anbieter gleich sind und es ist wahr, dass einige Kunden, die zuvor outgesourct haben, schlechte Erfahrungen gemacht haben.

MG: Ja, es ist, als kenne jeder Horrorgeschichten, darüber, offshore zu gehen und so weiter.

LK: Ja, und wissen Sie, das erschreckt sie vielleicht ein wenig, macht sie ein wenig vorsichtiger, aber, wissen Sie, mit guter Recherche, und wirklich guten Untersuchungen, ist es so, dass, wissen Sie, nicht jeder gleich ist. Und es lohnt, es sich anzusehen, finde ich. Da komme ich ins Spiel, weil ich die Bandbreite kenne, wie man sagt, alles Gute und Schlechte. Es gibt einige Hinweise und Tipps, um Kunden zu helfen, um zu verhindern, dass sie bekannte Fehler machen.

MG: Also wissen wir jetzt mehr oder weniger, was die häufigsten Probleme sind, aber was können IT-Führungskräfte eigentlich tun, um sie richtig anzugehen?

LK: Ja, was kann man tun? Nun, es gibt viele Dinge, die man tun kann, zum Glück. Und Ressourcen wie diese zu finden, ist ein Bereich. Recherchiert man, wissen Sie, versteht man, was man tatsächlich erreichen will, was sind die Ziele, wie will man messen, ob diese Übung des Outsourcings und Arbeitens mit einem Remote-Team eigentlich eine gute Idee ist. Man muss sich über seine Erwartung im Klaren sein. Das ist nichts, was einem vom selbst auf dem Silbertablett serviert wird, uns es wird tatsächlich alles in der Organisation verändern. Es ist Teil aller Herausforderungen, die Sie innerhalb eines Unternehmens auflösen müssen. Aber die Rolle des Outsourcing-Partners zu verstehen, wird eine entscheidende Rolle für Sie spielen, weil es Ihnen auch hilft, das Ergebnis zu überwachen, während Sie recherchieren, ob sie der richtige Partner für Sie sind. Die andere Sache ist auch, wissen Sie, sicherzustellen, dass Sie bereit sind. Die Menschen setzten offensichtlich auf Outsourcing als Kurzlösung, um schnell zusätzliche Leute reinzubringen, und wir werden ihnen das Projekt zur Verfügung stellen, und haken dann jeweils ab, was geschafft ist. So funktioniert das in Wirklichkeit nicht.

MG: Überhaupt nicht.

LK: Es gibt eine große Menge an Input, der von Ihnen als Unternehmen verlangt wird, in Bezug auf Kommunikation, gemeinsame Führung der Teams, um sicherzustellen, dass alle beschäftigt sind, und dass sie motiviert sind, so wie Sie es normalerweise mit Ihrem internen Team tun würden. Es ist nicht anders, wenn man ein externes Team hat, das für einen arbeitet, und das nahtlos funktionieren soll, und man will, dass sie sich als Teil einer Einheit fühlen, dazu ist ein gewisser Eigenaufwand erforderlich.

MG: Haben Sie vielleicht Beispiele aus der Praxis im Sinn?

– Ja, ich bin auf Fälle gestoßen, in denen sogar erfolgreiche Unternehmen, die sehr gut aufgestellt waren, innerlich ziemlich chaotisch aussehen können. Und was ich damit meine, ist, dass die IT-Abteilung nur ein Teil des Geschäfts ist, und natürlich haben sie die Verantwortung für die Lieferung von Produkten und Dienstleistungen an das Unternehmen, damit sie ihre strategischen Ziele erreichen können. Wie Sie sich für ein Projekt entscheiden, das Sie durchführen werden, erfordert offensichtlich den Einsatz vieler Stakeholder innerhalb des Unternehmens.

MG: Genau, ja.

– Und hier fällt das Haus oft auseinander, weil Sie mehrere Abteilungen innerhalb des Unternehmens haben, alle wetteifern um ihren Teil der Aktion, sie wollen alle, dass ihr Projekt zuerst geliefert wird, vielleicht, um einige Arbeitsprozesse zu erleichtern, oder vielleicht wollen sie anfangen, verschiedene Produkte an ihre Kunden zu liefern, so dass die Vertriebs- und Marketingabteilung die IT unter Druck setzt, also geht es um das Verständnis…

MG: Wie geht man mit diesem internen Wettbewerb um?

– Nun, eigentlich geht es um gute Führung und eine gute Organisation innerhalb des Unternehmens. Wenn man Projektmanagement-Beauftragte oder PMO hat, liegt das normalerweise in der Verantwortung des PMO, um die Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen, mit den Interessengruppen zu diskutieren, und sich auf die Prioritäten und auf das, was sie sich als Gewinn erwarten, zu einigen, und dann hätten Sie Senior Stakeholder die mit der Geschäftseinheit zusammenarbeiten, um zu verstehen, wie die Roadmap aussehen wird, also, was ist es, was wir in diesem Quartal oder im nächsten Quartal liefern werden?

MG: Also, was ist mit den Fällen, wo wir mehr als einen Outsourcing-Partner haben? Das muss eine ziemliche Herausforderung sein, nicht wahr?

– Ja, es ist eine Herausforderung, und wieder sollte man deshalb sicherstellen, dass der Partner wirklich zum Geschäft passt, dass die Kommunikation so gut wie möglich ist, denn wenn Sie weitere Zutaten in diese Mischung geben, muss jeder seinen Teil dazu beitragen, die Räder müssen ineinander greifen, und es erfordert viel Aufwand, aber es ist machbar, solange man von Anfang an die Erwartungen absolut klarstellt.

MG: Okay, also sagen wir mal, wir wissen nun, was die häufigsten Probleme sind, wir wissen, wie man mit diesen Sorgen umgeht, und dennoch sagen wir, wir wollen jetzt outsourcen, und wir machen einige Bewertungen, vergleichen verschiedene Anbieter und schon haben Sie es, zwei Unternehmen, beide sehr ähnlich, und keine Ahnung, wen man nun wählen soll. Was würden Sie da empfehlen?

– Nun, ich sage Ihnen, was Sie nicht tun sollten. Sie sollten keine Münze werfen.

– Es muss etwas intuitiver sein, sagen wir es mal so. Ich überlege, wie es von Tag zu Tag aussehen wird, wenn man mit diesen Leuten arbeiten würde, also auf einer täglichen Basis. Ja, es ist die Kultur, die auch zum Unternehmen passen muss, wenn Sie also fertig recherchiert haben, und Sie sich über Ihre Erwartungen im Klaren sind, schauen Sie sich nun die engere Auswahl der Diensleister an und dann gehen sie und machen Ihre Sorgfaltsprüfung. Und das sollte meiner Meinung nach sehr viel beinhalten, wie, sie zu besuchen.

MG: Mh-mhh. Man sollte sich den Ort einmal ansehen und die Leute treffen,

– Natürlich. Ein paar Teamleiter treffen, und wirklich sehen, wie die Dinge dort so ablaufen, wie es wäre, tatsächlich mit diesen Menschen zu arbeiten.

MG: Was ist mit Empfehlungen?

– Absolut, wissen Sie, oft finde ich, dass Klienten um Referenzen bitten, aber sie rufen sie nie wirklich an, sie arbeiten nie wirklich mit diesen Klienten, und es ist so wichtig, denn wenn man sich mit ihnen trifft, Gespräche mit den Klienten des Dienstleisters führt, können sie alle möglichen Fragen stellen, und im Allgemeinen sollten Sie ein gutes Feedback erhalten, in Bezug darauf, ob Ihre Erwartungen erfüllt wurden, aufgrund der Erfahrungen, die sie gemacht haben. Im Allgemeinen sind Kunden in der Regel ziemlich offen und ehrlich darüber, sie könnten zum Beispiel Dinge sagen, “Wir hatten einen etwas langsamen Start. Wir waren uns nicht im Klaren darüber, was wir wollten”, oder: “Sie wollten nicht wirklich zu uns ins Büro kommen”. Und das ist die andere Sache, die Sie beachten müssen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Dienstleister. Kann er auch zu Ihrem Team kommen,

MG: Ja, um zu reisen.

– Ja, weil das alles Teil der Integration ist.

– Natürlich.

– und es ist nicht nur ein Besuch am Anfang, Es sollten mehrere Besuche während des gesamten Lebenszyklus Ihrer Partnerschaft durchgeführt werden. Also denke ich, dass es definitiv eine Menge Dinge gibt, das kann man tun, aber in erster Linie geht es darum, sie als Erweiterung des bestehenden Teams anzusehen, und was auch immer Sie normalerweise intern tun würden, sollten Sie dies replizieren können, damit Sie Ihr Remote-Team vollständig innerhalb Ihres Unternehmens integrieren können. Okay, müssten Sie dieses Gespräch zusammenfassen, was wären dann Ihre drei besten Ratschläge an diejenigen, die bei der Auswahl ihrer IT-Partner Bedenken haben?

– Nun, definitiv, wie ich bereits sagte, weil es so bedeutsam ist, es ist elementar, sich über seine Erwartungen im Klaren zu sein, zu verstehen, was man erwartet, auf jeden Fall Nachforschungen anzustellen, und das bedeutet, sich eine Reihe von Dienstleistern anzusehen, sich das Angebot anzusehen und nach Referenzen zu fragen. und wirklich sicherzustellen, dass Sie bereit sind.

MG: Danke, Lorraine, es war wirklich interessant und extrem lehrreich. Und vielen Dank an Sie, liebe Zuschauer, dass Sie IT Leadership Insights von Future Processing geschaut haben, und falls Sie es nützlich fanden, teilen Sie das Video über LinkedIn, oder Twitter, ober über E-Mail und bitte schreiben Sie uns auch eine Nachricht, wenn Sie ein Thema behandelt haben möchten in einer der nächsten Episoden. Dies war IT Leadership Insights von Future Processing, wir sehen uns in der nächsten Episode.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer.

Diese Cookies werden verwendet, damit wir ständig unsere Website verbessern können und damit Ihnen auf dieser Website oder über andere Medien personalisierte Dienste anzubieten.